Erfolgreich anlegen mit ETFs

Rohstoffe
Gold im Indexmantel

Gold gehört zu den besten Anlageklassen des Jahres. Vor allem mit physischem Gold besicherte Indexfonds verzeichnen Rekordnachfragen, auch in Deutschland. Doch in den USA machen sich erste Ermüdungserscheinungen bemerkbar.

Frankfurt am MainInvestoren haben Gold als Krisenwährung wiederentdeckt. In Zeiten niedriger Zinsen und politischer Unsicherheiten suchen sie einen sicheren Hafen zur Geldanlage. Gold ist so einer. Und deshalb haben sie im ersten Halbjahr 2016 so stark in Gold investiert wie noch nie.

Vor allem Indexfonds sind beliebt. Laut World Gold Council deckten sich professionellen Investoren im ersten Halbjahr insgesamt mit 1064 Tonnen Gold im Wert von 41,6 Milliarden Dollar ein. Mehr als die Hälfte davon, 580 Tonnen, war in Indexfonds, sogenannten ETFs nachgefragt.

Auch bei deutschen Anlegern steht Gold hoch im Kurs. Der Goldbestand der Deutsche Börse Commodities ist in den ersten sieben Monaten dieses Jahres auf einen Rekordstand von 90,7 Tonnen gestiegen. Das verwaltete Vermögen des sogenannten Xetra-Goldes beläuft sich aktuell auf 3,5 Milliarden Euro. Dabei kaufen Investoren das sogenannte Edelmetall nicht direkt, sondern über einen Indexfonds. Dieser ist mit physischen Gold besichert.

„Das jüngste Wachstum ist vor allem auf die Nachfrage von institutionellen Investoren wie Vermögensverwalter und Versorgungswerke zurückzuführen, aber auch von Privatanlegern“, sagt Steffen Orben, Geschäftsführer von Deutsche Börse Commodities. Theoretisch haben Anleger einen Anspruch auf Auslieferung von Xetra-Gold. Seit 2007 wurden insgesamt 4,5 Tonnen ausgeliefert.

Steigende Nachfrage verzeichnet auch die Investmentfirma ETF Securities. „Seit Beginn des Jahres flossen 3,6 Milliarden Dollar in unsere Goldfonds. 1,7 Milliarden davon allein seit dem Brexit-Votum“, berichtet James Butterfill, Analysechef bei ETF Securities. Der überwiegende Teil der Gelder stamme von institutionellen Anlegern.

In der vergangenen Woche erreichten die globalen Bestände in Gold-Indexfonds ein Drei-Jahres-Hoch. Die hohe Nachfrage hat den Goldpreis seit Beginn des Jahres um ein Viertel steigen lassen. Eine Feinunze (31,1 Gramm) kosten heute fast 1350 Dollar. Tendenz steigend. Bis Jahresende rechnet etwa der Goldexperte Ronald-Peter Stöferle vom liechtensteinischen Vermögensverwalter Incrementum mit einem Preis bis zu 1500 Dollar.

Seite 1:

Gold im Indexmantel

Seite 2:

Euphorie in den USA ebbt ab

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%