Fonds + ETF
Euwax: Bayer in Gewinnzone zurückgekehrt

Gewinnziele der Deutschen Telekom wurden leicht übertroffen. Gewinnmitnahmen und damit einhergehende Minuszeichen bei der Aktie von Solarworld nutzten Anleger zum Aufbau von Long-Positionen. Kaufinteresse an Short-Zertifikaten nahm weiter zu.

Der kräftige Anstieg der Ölpreise hatte bereits gestern die Aktienmärkte in den USA belastet. So konnten die anfänglichen Gewinne nicht gehalten werden. Die Öl-Lagerbestände seien vor allem wegen des anhaltend harten Winters im Nord-Osten der USA deutlich zurück gegangen. Der Dax startete heute etwas orientierungslos in den Handel. Ein aussagekräftiger Trend im Anlegerverhalten bei Derivaten war zunächst nur schwer auszumachen. Es wurden am Morgen bei vergleichsweise geringen Umsätzen etwas mehr Puts als Calls auf den Dax gekauft. In den Mittagsstunden wurde es dann etwas eindeutiger. Die Mehrheit glaubt kurzfristig offenbar an leichtere Notierungen.

Angesichts mahnender Worte von Alan Greenspan zum hohen US-Haushaltsdefizit gab der US-Dollar wieder etwas nach. Vor den US-Arbeitsmarktdaten am Freitag scheuen sich die Anleger aber augenscheinlich vor Neuinvestitionen. Der Euro notierte am Mittag bei 1,3140 US-Dollar.

Dafür haben Investoren eine klare Meinung zu den Ölpreisen. Wie schon in den vergangenen Tagen, wurde auch heute auf fallende Notierungen gesetzt. Aufgrund des neuerlichen Anstiegs am gestrigen Abend nahm das Kaufinteresse an Short-Zertifikaten sogar noch zu. Der April-Future des Brent Crude Oil lag am Mittag an der IPE in London bei 51,20 US-Dollar und damit ein paar Cent tiefer als noch am Morgen.

Gewinnmitnahmen gab es bei Knock-out-Calls auf die Commerzbank. Die Aktie sei Händlern zufolge von den Analysten der UBS von "Neutral" auf "Kaufen" hochgestuft worden. Der Kurs notierte am Mittag bei 17,61 Euro mit 2,8 Prozent im Plus.

Die Deutsche Telekom legte ihre Bilanz vor. Dabei wurden die eigenen Gewinnziele leicht übertroffen. Vor allem im Mobilfunk- und im Breitband-Geschäft habe man höhere Umsätze erzielt. Nach zwei dividendenlosen Jahren sollen in dieser Periode 62 Cent je Aktie an die Anteilseigner ausgeschüttet werden. Analysten hatten im Vorfeld jedoch mit noch besseren Zahlen geliebäugelt. Deshalb legte der Kurs der Telekom nur leicht zu. Am Mittag notierte die Aktie bei 16,03 Euro mit 0,4 Prozent im Plus. Von Investoren am Marktsegment EUWAX wurden die Äußerungen von Vorstands-Chef Kai Ricke-Uwe auf der Bilanzpressekonferenz offenbar positiv aufgenommen. Calls waren gesucht.

Bayer hatte bereits gestern bekannt gegeben, dass man Dank eines konsequenten Sparkurses wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt sei. Die Aktionäre zeigten sich jedoch enttäuscht, da sie augenscheinlich mit einer stärkeren Anhebung der Dividende gerechnet hatten. Und auch heute liegt die Aktie im Minus. Der Abschlag betrug am Mittag fast ein Prozent. Bayer notierte bei 26,57 Euro. An der Börse Stuttgart herrschte jedoch größerer Optimismus, denn Calls auf Bayer wurden verstärkt gekauft.

Gewinnmitnahmen und damit einhergehende Minuszeichen bei der Aktie von Solarworld nutzten Anleger zum Aufbau von Long-Positionen. Angesichts guter Nachrichten von Solarworld konnte der Kurs seit Beginn des Jahres enorm zulegen. Das Jahreshoch wurde vor ein paar Tagen bei 111,80 Euro festgestellt. Heute gab die Aktie um über fünf Prozent nach und lag am Mittag bei 102,61 Euro. Der Solaranlagenbauer profitiert vor allem von der staatlichen Förderung. Ende Februar hatte die Meldung über den Ausbau von Produktionskapazitäten in Sachsen die Anleger erfreut.

EUWAX Trends - Plain-Vanilla-Optionsscheine (Stand 12:00 Uhr)

Basiswert / TypBasispreisK.O.Wg.LaufzeitWKNBemerkungen
Dax / Put4300-13. Apr 05CG1C0F

mehr Käufer

Dax / Call4400-16. Mrz 05CG6D0Umehr Verkäufer
Deutsche Telekom / Call16-15. Jun 05962921mehr Käufer

Bayer

/ Call
26-

14. Jun 06

DR6EGUmehr Käufer

Solarworld

/ Call
90-09. Dez 05SAL9VAmehr Käufer

Die Stuttgarter Terminbörse Euwax ist Marktführerin beim Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%