Euwax-Trends am Mittag
Call-Optionsscheine auf Deutsche Bank gesucht

Mit dieser Bewegung hatten wohl nur die wenigsten Marktteilnehmer gerechnet. Nach einem leichten Minus beim Dax zu Handelsbeginn bekam die Abwärtsbewegung zunehmend an Dynamik, so dass der Index auch die Marke von 6 400 Punkten nach unten durchbrach.

In den Abwärtstrend des heutigen Tages hinein kam es zu verstärkten Käufen bei Knock-out-Puts und Put-Optionsscheinen. Einige Investoren versuchten also, von der Talfahrt zu profitieren, auch wenn sicher nur die wenigsten Anleger zu Handelsbeginn in Short-Positionen investiert waren. Andererseits kam es gerade wegen des Verlustes von zeitweise 100 Punkten oder 1,5 Prozent zu massiven Käufen von Knock-out-Calls und Call-Optionsscheinen. Somit stehen sich einmal mehr die kurzfristig orientierten Bullen und Bären in nahezu gleicher Anzahl gegenüber.

Der Auslöser für die Verluste deutscher Aktien war der überraschend schnelle und starke Anstieg des Euro. Die Gemeinschaftswährung durchbrach die psychologisch wichtige Marke von 1,30 US-Dollar in einem Zug und lief sofort bis zu einem Wert von 1,3090 US-Dollar nach oben. Im Zuge dessen kam es auch zunehmend zu Gewinnmitnahmen bei Hebelzertifikaten auf den Euro.

Nachdem die Deutsche-Bank-Aktie vor ein paar Tagen die Marke von 100 Euro überwunden hatte, bauten viele Investoren Long-Positionen auf das Papier auf. Heute tendierte die Deutsche Bank jedoch gen Süden und lag kurzzeitig sogar wieder bei 99,75 Euro. Allerdings konnte sich die Aktie im Tagesverlauf wieder erholen und notierte am Mittag bei 100,29 Euro nur noch mit 1,79 Prozent im Minus. Am Handelssegment Euwax wurde die Kursschwäche des heutigen Tages dazu genutzt, um Long-Positionen auszubauen. Es waren vor allem Call-Optionsscheine gesucht.

Wie gewonnen, so zerronnen, werden sich viele Börsianer bei einem Blick auf den japanischen Markt denken. Konnte der Nikkei-225-Index - vor dem gestrigen Feiertag - am Mittwoch noch deutlich zulegen, notierte er heute zu Börsenschluss mit einem Abschlag von 180 Punkten oder 1,13 Prozent bei 15 734 Zählern. Dadurch wurden am Handelssegment Euwax aber auch zahlreiche Kauflimits erreicht. Deshalb überwogen am Morgen die Käufe bei Long-Zertifikaten auf den Nikkei 225. Zudem wurde dieses Produkt bereits am Mittwoch Abend von einem auf Hebelzertifikate spezialisierten Börsenbrief empfohlen worden.

Nachdem die Deutsche-Bank-Aktie vor ein paar Tagen die Marke von 100 Euro überwunden hatte, bauten viele Investoren Long-Positionen auf das Papier auf. Heute tendierte die Deutsche Bank jedoch gen Süden und lag kurzzeitig sogar wieder bei 99,75 Euro. Allerdings konnte sich die Aktie im Tagesverlauf wieder erholen und notierte am Mittag bei 100,29 Euro nur noch mit 1,79 Prozent im Minus. Am Handelssegment Euwax wurde die Kursschwäche des heutigen Tages dazu genutzt, um Long-Positionen auszubauen. Es waren vor allem Call-Optionsscheine gesucht.

Euwax Trends - Plain-Vanilla-Optionsscheine (Stand: 13.00 Uhr)
Basiswert / TypBasispreisK.O.Wg.LaufzeitWKNBemerkungen
Dax / Call6 700-14. Mrz 07DB607B

mehr Käufer

Dax / Put6 300-13. Dez 06DB703Amehr Käufer
MDax / Call8 800-13. Jun 07TB0B3Amehr Verkäufer

Deutsche Bank

/ Call
105-08. Jun 07SCL0NPmehr Käufer
DaimlerChrysler / Call46-17. Jun 08DR2VDTmehr Käufer

Die Stuttgarter Terminbörse Euwax ist Marktführerin beim Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%