Euwax-Trends am Mittag: Solarworld: Verkäufe von Calls

Euwax-Trends am Mittag
Solarworld: Verkäufe von Calls

Die Vorgaben der internationalen Börsen für den heutigen Tag waren leicht positiv und ließen den Dax am Morgen mit einer freundlichen Tendenz in den Tag starten. Erstmals seit November 2000 überstieg der Dax die Marke von 7 000 Punkten. In der Spitze kletterte er auf 7 005 Zähler oder um 0,32 Prozent. Im weiteren Verlauf gab der Index wieder leicht nach und fiel wieder unter 7 000 Punkte zurück.

Die Anleger im Handelssegment Euwax zeigten sich im Vormittagshandel zunächst uneins hinsichtlich der kurzfristigen Entwicklung im Dax. Die Gründe sind zum einen die Unsicherheit, ob der Dax die Marke von 7 000 Punkten nun auch nachhaltig überwinden wird und zum zweiten die für heute Nachmittag anstehenden Konjunkturdatenn aus den USA. Bis zum Mittag fiel der Dax knapp auf sein Vortagesschlusskursniveau zurück und löste damit einen leichten Käuferüberhang in Calls aus.

Bei den Einzelaktien kam es am Morgen zu deutlichen Verkäufen von Calls auf Solarworld, die in den vergangenen Tagen noch gefragt waren. Der Grund dürften die enttäuschenden Quartalsergebnisse von Solarworld Konkurrent Ersol sein. Zwar erwartet Ersol für 2008 mindestens eine Verdreifachung des Gewinns. Diese Prognose liegt aber dennoch deutlich unter den Erwartungen der Marktteilnehmer. Um zeitweise mehr als vier Prozent verbilligte sich die Aktie im Vormittagshandel. Solarworld dagegen tendierte im Vormittagshandel weitgehend unverändert.

Gesucht waren Calls auf Evotec. Das Hamburger Unternehmen teilte auf einem Forschungstag zu Beginn dieser Woche mit, es sei mit seinen drei Medikamenten in klinischer Entwicklung im Plan. Das Biotechnologie-Unternehmen entwickelt insbesondere einen Wirkstoff gegen Nikotinabhängigkeit und Alzheimer. Auf diese Meldung reagierte die Aktie am Montag zunächst sehr freundlich und stieg auf zeitweise bis zu 4,38 Euro, gab anschließend jedoch nach und konnte sich erst heute Morgen wieder leicht auf bis zu 4,13 Euro erholen.

Renault und Nissan sind einem Zeitungsbericht zufolge nicht an einer Partnerschaft mit Chrysler oder dessen Kauf interessiert. Das habe Renault-Finanzvorstand Thierry Moulonguet vergangene Woche vor Investoren in London gesagt. Renault und Nissan galten als potenzielle Partner für Chrysler, da sie im vergangenen Jahr auch eine engere Zusammenarbeit mit dem US-Branchenführer General Motors angestrebt hatten. Daimler Chrysler hatte vergangene Woche angekündigt, zusätzlich zu einem neuen Sparprogramm alle Optionen für Chrysler zu prüfen, was auch eine Partnerschaft oder einen Verkauf einschließt.

Die US- Tochter leidet an Absatzproblemen, weil die Amerikaner sich von schweren Geländewagen und Pickups abwenden und verhagelte die Konzernbilanz mit einem Milliardenverlust. Die Aktie gab am Morgen ähnlich wie gestern deutlich um rund 1,5 Prozent nach und sah auch an der Euwax am Morgen deutlichere Verkäufe in Calls.

Der Düngemittel- und Salzhersteller K+S zeigt sich trotz des milden Winters auch für das laufende Jahr optimistisch. Man habe gute Chancen, an das hohe Niveau von 2006 heran zu kommen. Für 2006 erwarte der Konzern einen Betriebsgewinn von rund 280 Millionen Euro und einen Umsatz von rund drei Milliarden Euro. Die Zahlen werden am 15. März veröffentlicht. Im Vormittagshandel an der Euwax waren Calls auf K+S gesucht, die zudem rund zwei Prozent zulegten.

Euwax Trends - Plain-Vanilla-Optionsscheine (Stand: 12.00 Uhr)
Basiswert / TypBasispreisK.O.Wg.LaufzeitWKNBemerkungen
Dax / Call7 000-14. Mrz 07DB610Bmehr Käufer
Dax / Put6 450-19. Dez 07DB668Uausgeglichen
DaimlerChrysler / Call50-19. Sep 07DR0NDGmehr Verkäufer

Kali + Salz

/ Call
90-19. Mrz 08CB4KBZmehr Käufer
Volkswagen / Call90-13. Jun 07SG3F0Bmehr Käufer

Die Stuttgarter Terminbörse Euwax ist Marktführerin beim Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%