Experten warnen vor zu hohen Bewertungen im Technologie-Sektor
Streuung bringt M&G Global Technology Erfolg

Das Börsendebüt der chinesischen Internet-Firma Baidu.com in New York weckte Anfang August Erinnerungen an längst vergangen geglaubte Zeiten. In wenigen Stunden schossen die Anteilscheine des Suchmaschinen-Betreibers um 350 Prozent in die Höhe und katapultierten den Unternehmenswert auf vier Mrd. Dollar. US-Wettbewerber Google, dessen Aktien seit der Erstnotiz vor einem Jahr knapp 250 Prozent zulegten, ist den Börsianern mittlerweile 81 Mrd. Dollar wert.

HB HAMBURG. Im Portfolio von Aled Smith suchen Anleger die beiden Highflyer allerdings vergeblich. „Um derartige Bewertungen zu rechtfertigen, müssten die Gewinnsteigerungen in den kommenden Jahren schon recht beeindruckend ausfallen“, urteilt der Manager des M&G Global Technology Fund mit britischer Zurückhaltung. Ähnliches gelte für Firmen wie Amazon oder Ebay. Doch auch ohne die drei Ikonen der wiederauferstandenen Internet-Industrie feierte Smith mit seinem Fonds ein erfolgreiches Comeback. Mit einem Wertzuwachs von 30,06 Prozent belegt der M&G Global Technology im jüngsten Zwölf-Monats-Vergleich von 117 Technologie-Fonds hinter dem ausschließlich in Fernost investierenden UBS (Lux) EF Asian Technology Rang zwei (Tabelle).

Der M&G-Manager umschreibt seinen Investmentstil mit dem Begriff Forward Looking Value: „Wir konzentrieren uns beim Research auf die Frage, wie viel ein rational handelnder Anleger wohl in fünf Jahren für einen Titel zu zahlen bereit wäre.“ Die Auswahl erfolgt ausschließlich unter fundamentalen Gesichtspunkten, die Zugehörigkeit zu einer Region oder einem speziellen Technologie-Segment spielt keine Rolle. Zu den größten Positionen gehören derzeit unter anderem Hewlett-Packard, Samsung, Lexmark, France Telecom und Sony. Doch auch eher kleinere und mittelgroße Unternehmen wie das britische Online-Reisebüro Lastminute.com oder nicht unbedingt der Technologie-Branche zuzurechnende Konzerne wie Pfizer gehören zum Portfolio. „Wir investieren in Innovation und nicht in Technologie als Selbstzweck“, sagt Smith.

Eine Philosophie, mit der sich Werner Hedrich durchaus anfreunden kann. Der Leiter des Fondsresearchs bei Morningstar Deutschland hält den M&G Global Technology wegen seiner breiten Streuung für einen der interessantesten Technologie-Fonds, den risikobereite Anleger im aktuellen Marktumfeld durchaus als Beimischung nutzen könnten. „Wenn die Aktienbörsen auf breiter Front gut laufen, marschieren Technologieaktien meist vorneweg“, beobachtet Hedrich. Gleichzeitig warnt er aber davor, auf sehr spezielle Fonds oder auf Technologiefonds mit sehr niedrigem Volumen zu setzen. Wie berechtigt die Warnung ist, zeigt ein Blick auf das aktuelle Tabellenende: An Angeboten wie dem CF Equities Internet von Hauck & Aufhäuser oder dem LuxTopic Internet des Münchner Vermögensverwalters Lars Ewaldsen ging der jüngste Aufschwung der Branche komplett vorbei.

Autor: Egon Wachtendorf, Der Fonds

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%