Fidelity feiert Comeback in Asien: Fondsmanager punkten mit hohen Korea-Anteilen

Fidelity feiert Comeback in Asien
Fondsmanager punkten mit hohen Korea-Anteilen

Der Fidelity South East Asia spielte bis Mitte der 90er-Jahre stets in der ersten Liga. Der damals von KC Lee gemanagte Aktienfonds zählte zu den Flaggschiffen der Gesellschaft. Dann rutschte er jedoch immer stärker ins Mittelmaß ab.

HAMBURG. Im Jahr 2005 fand der Fidelity South East Asia jedoch wieder zu seiner alten Stärke zurück. Mit einem Plus von 52,9 Prozent liegt er auf Platz zwei in der jüngsten Feri-Statistik (siehe Grafik). Die Verantwortung für den Fonds hat inzwischen Allan Liu übernommen, der Lee im April 2001 ablöste. Liu setzt überwiegend auf große und mittlere Unternehmen, „da diese in der Regel schon seit längerem Gewinnwachstum, eine gute Geschäftsführung und Zuverlässigkeit aufweisen“. Um sich davon vor Ort zu überzeugen, macht der Fondsmanager zahlreiche Unternehmensbesuche.

Zu den Top-Performern in dem Fonds zählte im vergangenen Jahr die Shinhan Financial Group. Die zweitgrößte koreanische Bank, die aktuell 3,1 Prozent von Lius Portfolios ausmacht, profitierte laut Liu von der Erholung der Binnenkonjunktur. Der Inlandsverbrauch dürfte sich künftig zu einem der wichtigsten Wachstumsfaktoren entwickeln. Liu: „Der asiatische Raum ohne Japan stellt derzeit rund 11,5 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts, obwohl dort 45,3 Prozent der Weltbevölkerung leben.“ Hier bestehe ein enormes Wachstumspotenzial. Südkorea zählt zu Lius Favoriten und ist mit einem Gewicht von 33,1 Prozent die größte Länderposition.

Noch besser als der von Liu gemanagte Fidelity-Fonds hat 2005 nur der von Legg Mason aufgelegte Batterymarch Pacific Equity abgeschnitten. Mit einem Plus von 55,37 Prozent hat er es an die Spitze der Kategorie geschafft. Gemanagt wird der erst Anfang 2004 aufgelegte Fonds von Batterymarch, einer amerikanischen Gesellschaft, die 1995 von Legg Mason gekauft wurde. Deren Asien-Team verbindet einen computergesteuerten, quantitativen Investmentansatz mit der Fundamentalanalyse. Dabei wird das System mit Daten wie dem Cash-flow, dem Gewinnwachstum und dem Kurs-Gewinn-Verhältnis gefüttert, anschließend sortiert es die Aktien nach deren relativer Attraktivität. Die besten 30 Titel sind Kaufkandidaten. Mangelt es an ausreichenden Informationen, machen die Portfoliomanager Unternehmensbesuche, um sich eine Meinung vor Ort zu bilden, und nutzen die herkömmliche Fundamentalanalyse. Ebenso wie Liu setzt das Batterymarch-Team überwiegend auf große und mittlere Firmen. Und auch in ihrem Portfolio ist Südkorea mit 31,5 Prozent die größte Länderposition.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%