Die Rendite sinken, die Gebühren steigen – trotzdem sind Hedgefonds in der Krise bei Anlegern beliebt. Im Niedrigzinsumfeld sind geringer Zinsen besser als nichts. Und die hohen Gebühren sind der Preis für Sicherheit.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • was man nicht alles so kaufen soll.

  • "Vor der Krise warben Hedgefonds offensiv damit, dass sie mehr Risiko wagen - etwa mit Wetten auf den US-Häusermarkt oder gegen bestimmte Währungen -, ihre Produkte dank der aktiven Steuerung am Ende aber auch besser als der Markt oder Vergleichsindizes abschneiden, also ein „Alpha“ für die Kunden generieren."

    Ich finde Wetten für oder gegen Etwas gehören nicht auf den Finanzmarkt. Sie gehören in die Rubrik: Illegales Wettspiel. Aber die unermüdlich nach Macht strebenen Politiker unternezhmen nichts dagegen.

    Frage: Wäre Griechenland in der heutigen Situation hätte es nicht dank des Euros unbegrenzt Kredit gekriegt? Niemand hätte auf oder gegen die Drachme gewettet, weil Griechenland einfach zu unbedeutend war. Und eben durch den Euro und das kleine Griechenland hat sich die gesamte Eurozone erpressbar gemacht.

    Lasst Banken und Hegdefonds crashen... es wird nichts vernichtet, außer ein paar Kredite und überzogene Zinsforderungen, die mit ein paar Tastenclicks erzeugt wurden. Alle wirklichen Werte, wie Produktionsanlagen und die dazu gehörigen Arbeiter sind noch da. Auch die Immobilien und Infrastrukturen bestehen weiter.

    Warum lassen wir uns ohne Ende von irgend welche dubiosen "Finanzmärkten" erpressen?

  • Leider scheinen viele Menschen nicht zu verstehen, das jede "Investition" eine Wette ist. Das liegt nun mal in der Natur der Sache und daran ist nichts schlimmes.

    Selbst wenn Sie eine Eisdiele bei sich im Ort errichten, ein Autohaus aufbauen oder als Autohersteller ein neues Auto herausbringen: Man kann es genauso als Wette betiteln. Sie wetten dann darauf das ihr Geschäft laufen wird. Sie wetten auf den Standort und auf die Kundschaft. Nur allzuviele dieser Wetten gehen schief, so ist nun mal das Leben, schauen Sie sich die vielen Firmenpleiten an. Die meisten Leute die so ein Geschäft eröffnen gehen sogar all-in, klappt ihr Geschäft nicht sind Sie Pleite - von daher ist das sogar deutlich riskanter als z.B. Geschäfte an der Börse, denn hier können Sie selbst bestimmen wieviel Sie riskieren wollen und jederzeit aussteigen, das ist bei einem stationären Geschäft nicht möglich.

    Es liegt hier bei vielen Menschen ein Verständnisproblem vor. Sie denken, das eine sei "Spekulation" und "Wetten", das andere dagegen etwas "handfestes" und "sicheres". Mitnichten. Es gibt keine Sicherheiten und nichts festes im Leben, das einzige was definitiv und garantiert ist im Leben ist der Tod. Denken Sie mal drüber nach.

  • @ProKapitalismus

    Den letzten Satz kann ich sofort UNTERSCHREIBEN!!

    Wir werden geboren um zu sterben :)

  • Das herangezüchtete goldene Kalb mit Namen Appel wird zum ausgewachsenen Behemoth werden und verschlingt die Heuschrecken in Scharen!

Mehr zu: Finanzkrise - Hedgefonds sind in der Krise ein sicherer Hafen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%