Flucht in stabile Produkte hält an
US-Geldmarktfonds verwalten Rekordvermögen

Mehr als 3,1 Billionen Dollar haben amerikanische Anleger momentan liquide investiert. Die wertstabilen Produkte profitieren von der Flucht der Anleger aus den turbulenten Anleihen- und Aktienmärkten. Einige Fondshäuser senken jetzt angesichts der fallenden Renditen bereits ihre Gebühren.

BOSTON. US-Geldmarktfonds haben in diesem Jahr bis zum 26. März 362 Mrd. Dollar an frischem Kapital erhalten. Das zeigen Daten des nationalen Branchenverbandes Investment Company Institute. Offenbar treiben die jüngsten Turbulenzen bei Aktien und Anleihen die US-Investoren massiv in diese wertstabilen Produkte.

Geldmarktfonds in den USA haben damit ein Rekordvermögen von 3,51 Bill. Dollar angehäuft. Das von den Geldmarktfonds in den USA verwaltete Kapital ist somit größer als das Bruttoinlandsprodukt von China. Und dies ungeachtet niedrigster Erträge: Fidelity Investments und andere Fondsgesellschaften haben inzwischen die Gebühren gesenkt, damit die Renditen nicht auf Null fallen.

Hingegen haben die Anleger bis 28. März etwa 40 Mrd. Dollar aus US-Aktienfonds abgezogen, berichtet Emerging Portfolio Fund Research. Investoren suchen Schutz vor den Nachwirkungen des Zusammenbruchs am Markt für schlechte Hypotheken: Seit dem 9. Oktober ist der US-Aktienmarkt um 13 Prozent gefallen. Verluste gab es auch bei forderungsbesicherten Anleihen. Am kurzen Ende sind zudem die Renditen der US-Staatsanleihen abgesackt, was den Jahresertrag für zu versteuernde Geldmarktfonds in der vergangenen Woche auf 2,17 Prozent gedrückt hatte. Es war der niedrigste Wert seit April 2005. „Es gibt nicht mehr viele Bereiche, in denen die Anleger ihr Geld investieren können. Daher sind sie auch bereit, niedrigere Renditen in Kauf zu nehmen“, erläutert Kenneth Hyman, Vorstandsvorsitzender der Beratungsgesellschaft PartnerVest Financial Group.

Angesichts der sinkenden Renditen haben einige Fondshäuser die Gebühren gesenkt. Fidelity, der weltgrößte Verwalter von Geldmarktfonds, entschädigte institutionelle Investoren des Geldmarktfonds Treasury Fund-Advisor, berichtet Sprecherin Anne Crowley. Die Fondsgesellschaft habe die Gebühren für die auf Privatanleger zielenden Publikumfonds nicht gesenkt, weil die Kosten niedrig seien und die Renditen sehr konkurrenzfähig. Federated Investors hat ebenfalls Gebühren für Geldmarktfonds gesenkt. Andere Vermögensverwalter wie Dreyfus oder Evergreen Investments planen ähnliche Schritte. Bloomberg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%