Fondskrieger greifen an
Aktivistische Aktionäre machen Druck

Aggressive Investoren wie Carl Icahn mischen mit Forderungen nach Chefwechseln oder Aufspaltung weltweit Unternehmen auf. Deutschland nehmen sie jetzt auch stärker ins Visier. Nutzen oder schaden sie den Unternehmen?
  • 0

Mit den korinthischen Säulen und der hohen Kuppel bietet die New Yorker Gotham Hall ein standesgemäßes Ambiente für den Auftritt eines treuen Förderers der Republikaner. Der Milliardär Paul Singer ist das seit vielen Jahren, was ihn nicht davon abhält, eine ausgeprägte Neigung zu eigenen Ansichten zu pflegen. So lobt er die Familie pflichtschuldig als „Fundament der Gesellschaft“, ergänzt aber unmittelbar, dass es „die Gesellschaft stärker macht, wenn auch Schwule und Lesben heiraten können“.

Singers Lust an Provokation und Einmischung hat den 69-Jährigen zum Schrecken börsennotierter Unternehmen gemacht. Und zu einer Legende, von der selbst ihre Opfer mit Respekt reden. Sein Hedgefonds Elliott sucht weltweit nach Unterbewertungen und Gesetzeslücken, seine Agenda verfolgt Singer ebenso rücksichtslos wie rational.

Unternehmen und Staaten im Visier

Mal fällt er bei Konzernen ein und piesackt das Management mit besserwisserischen Ideen, mal kauft er Anleihen von Pleitestaaten wie Argentinien oder Kongo und verklagt die auf vollständige Rückzahlung. In Deutschland klinkt er sich gerne in Übernahmen ein, um höhere Preise durchzuboxen. Fast immer heißt der Gewinner der Kämpfe Singer. Seit der Gründung 1977 hat sein Fonds im Durchschnitt eine jährliche Rendite von 14 Prozent erzielt.

Mit einem verwalteten Vermögen von 23 Milliarden Dollar ist Elliott einer der größten „aktivistischen Aktionäre“. Diese kaufen sich mit Minderheitsanteilen bei Unternehmen ein und setzen das Management gehörig unter Druck. Ihr Ziel: Große strategische Änderungen sollen den Wert des Unternehmens in kurzer Zeit deutlich steigern. Wenn es gut läuft, können sich die Hedgefonds schon nach Monaten mit sattem Gewinn verabschieden.

Deutschland ist ein attraktives Ziel

Das Geschäft boomt. Aktivisten haben weltweit so viel Geld eingesammelt wie nie. Mit den frisch ergatterten Milliarden werden in den USA ansässige Fonds auch deutsche Unternehmen stärker ins Visier nehmen, bei denen sie verborgenes Potenzial wittern. Das erwarten Banker und Anwälte, die von deutschen Unternehmen Mandate für den Umgang mit den unwillkommenen Eindringlingen gewinnen wollen.

Deren Forderungen scheren sich wenig um gepflegte Tabus. So verlangen sie häufig, Unternehmensteile abzuspalten, Barmittel als Sonderdividende auszuschütten, dem Management weniger zu bezahlen oder es gleich ganz abzusetzen. Kurzfristig gehen die Aktienkurse bei ihrem Auftauchen nach oben. Ob der Angriff der Fondskrieger dem Unternehmen auch auf längere Sicht nützt, ist eine andere Frage.

Kommentare zu " Fondskrieger greifen an: Aktivistische Aktionäre machen Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%