Fondsmanager im Interview: „Vorsicht vor europäischen Aktien“

Fondsmanager im Interview
„Vorsicht vor europäischen Aktien“

Viele Aktienmärkte sind bereits gut gelaufen. Anleger sollten vor allem in Europa nur noch selektiv investieren, sagt Helmut Kurz. Aktien aus südeuropäischen Krisenländern findet der Fondsmanager bei Ellwanger & Geiger besonders interessant.
  • 0

Die Stimmung an der Börse ist blendend, doch Sie warnen vor dem Kauf europäischer Aktien.

Warnen ist vielleicht ein etwas zu hartes Wort. Aber Anleger sollten auf jeden Fall vorsichtig sein.

Warum?
Die Euro-Krise ist längst nicht ausgestanden, viele europäische Aktienindizes sind aber bereits sehr gut gelaufen. Denken Sie nur an den Dax, der im vergangenen Jahr fast 30 Prozent zugelegt hat. Wer dennoch in Europa investieren möchte, sollte das selektiv tun.

Welche Länder oder Branche sind noch interessant?
Warum nicht in südeuropäischen Krisenländern investieren? Anleger könnten auf eine Erholung der Aktienmärkte in diesen Ländern setzen. Allerdings müssen sie dabei genau hinschauen und sollten Finanzwerte meiden.

Und stattdessen auf welche Werte setzen?
Ganz klar: auf Aktien von exportorientierten Unternehmen. Diese Werte werden besonders profitieren, wenn die Krise irgendwann überstanden ist und sich die Konjunktur in den südeuropäischen Ländern deutlich erholt. Die Krisenländer müssen mittelfristig ihre Handelsbilanz verbessern, die bisher chronisch defizitär ist. Davon werden natürlich die exportorientierten Branchen profitieren.

Und wenn die Krise nicht gelöst wird und die Euro-Zone im Extremfall sogar auseinander bricht?
Das ist genau der Charme der Aktien solcher Konzerne. Falls die Euro-Zone auseinanderfällt, also ein Krisenland aussteigt oder zum Ausstieg gezwungen wird, dann profitieren diese Unternehmen erst recht. Denn dann wird die wieder eingeführte Landeswährung massiv abgewertet, dadurch steigt die Nachfrage aus dem Ausland und exportorientierte Unternehmen gewinnen. Aber Achtung, falls dieses Szenario eintreten sollte, überleben nur finanziell solide Firmen. Also empfiehlt es sich vor dem Kauf einen Stresstest zu machen.

Bevorzugen Sie bestimmte Branchen?
Im Prinzip jede Branche, die viel ins Ausland liefert. Das sind beispielsweise die Maschinenbauer und teilweise die Automobilindustrie.

Kommentare zu " Fondsmanager im Interview: „Vorsicht vor europäischen Aktien“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%