Frank Lingohr im Interview
„Investoren müssen Schmerzen aushalten“

Die Märkte nähern sich ihren Höchstständen. Fondsmanager Frank Lingohr erklärt, warum Rücksetzer von 15 Prozent normal sind, welche Aktien einen Blick wert sind und warum der Dax dieses Jahr die 10.000 Punkte knackt.
  • 8

Eine alte Börsenweisheit besagt, Sell in May and go away. Ist es Zeit, der Börse den Rücken zu kehren?
Ich halte nicht viel von saisonalen Kauf- oder Verkaufsregeln. Oder um Marc Twain zu bemühen: Es gibt zwölf Monate, in denen man am besten kauft. Oder verkauft.

Dieses Jahr könnte es sich angesichts der Ukraine-Krise aber lohnen, Gewinne mitzunehmen…
Eine Korrektur ist überfällig, eine Vorstufe haben wir auch schon erlebt. Faszinierend ist, wie robust die europäischen Aktienmärkte sind, wie gut sie die Krise in der Ukraine wegstecken. Diese relative Stärke hat uns bisher vor einem stärkeren Rücksetzer bewahrt.

Den Sie aber erwarten?
Wir befinden uns in einem langfristigen Bullenmarkt, aber eine Korrektur von zehn bis 15 Prozent ist immer möglich. Am besten schützen sich Anleger übrigens davor, indem sie breit streuen. Also: Nicht alle Eier in einen Korb legen.

Fällt die Marke von 9000 Punkten?
Dass wir diese Marke durchbrechen, glaube ich nicht. Dazu hätte es doch in den vergangenen Monaten genügend Gelegenheiten gegeben. Wenn sich allerdings die Krise in der Ukraine und die politischen Unstimmigkeiten mit Russland stark zuspitzen würden, dann ist natürlich alles möglich.

Und wenn das nicht passt, wie sieht es mit der 10.000er Marke aus? Sehen wir die?
Das ist nur eine Zahl, ohne wirkliche Bedeutung. Wir werden sie dieses Jahr sicher noch sehen. Grundsätzlich sind runde Zahlen aber mit Vorsicht zu genießen.

Kommentare zu " Frank Lingohr im Interview: „Investoren müssen Schmerzen aushalten“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt! ETF's sind vielen aktiv verwalteten Investmentfonds überlegen. Kaufe aber nur wenn physisch replizierend (keine Swaps) und wenn keine Wertpapierleihe erfolgt.

  • Zertifikate sind Wetten gegen die Bank, wobei die Bank sofort den Wetteinsatz kassiert, die Wettregeln bestimmt und keine Sicherheiten bietet! Lehmann läßt grüßen!
    Es gibt nur ein Argument für Zertifikate: Gier frisst Hirn!

  • Schöner Artikel, leicht zu lesen aber was will der Autor uns sagen, welche Aktien soll ich jetzt kaufen? Ich verrate es: "Ich suche ETFs"!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%