Hedge-Fonds
Hedge-Fonds suchen Weg aus der Krise

Die Hedge-Fonds-Branche hat sich auf die Krise eingestellt. An den Finanzmärkten setzen sie auf steigende oder fallende Kurse und können damit teilweise sogar ein kleines Plus erwirtschaften. Trotzdem befürchten die Finanzinvestoren weitere Kapitalabflüsse.

FRANKFURT. Die Hedge-Fonds-Branche hat gelernt, mit der Krise zu leben. Dies zeigen die jüngsten Anlageresultate dieser auf steigende und fallende Kurse an unterschiedlichen Finanzmärkten setzenden Finanzinvestoren. Während die repräsentativen Aktienindizes in Nordamerika und Europa seit Beginn dieses Jahres um rund 22 Prozent eingebrochen sind, weisen die bekannten Hedge-Fonds-Indizes für die ersten neun Wochen des Jahres ein kleines Plus zwischen 0,5 und einem Prozent auf. Der HFRX Global Hedge-Fund-Index ist nach einem Plus von 1,1 Prozent im Februar wieder um 0,3 Prozent gefallen, so dass das Jahresplus bei 0,7 Prozent liegt.

Ungeachtet der zuletzt stabilen Wertentwicklung von Hedge-Fonds erwartet Huw van Steenis, Analyst beim Finanzhaus Morgan Stanley, für das laufende Jahr einen weiteren Rückgang des von diesen Investoren verwalteten Anlagevermögens. Die zu Hochzeiten vor rund eineinhalb Jahren mehr als zwei Billionen Dollar verwaltende Branche könne in diesem Jahr auf nur noch rund eine Billion Dollar schrumpfen, prognostiziert van Steenis. "Die Branche ist wieder da, wo sie im Jahr 2005 war", ergänzt Robert Farago von der Schroders Private Bank in London. Vor allem in den USA dürfte nach Meinung von van Steenis in den kommenden Monaten durch jene Finanzinstitute eine Kündigungswelle einsetzen, die in der Vergangenheit die beiden Anlageklassen Private Equity und Immobilien zu stark gewichtet hätten. Diese seien wegen der angefallenen Verluste jetzt gezwungen, sich über den Verkauf von Hedge-Fonds Liquidität zu beschaffen.

"Als Folge der globalen Finanzkrise wird es in der Branche eine kräftige Konsolidierung geben", sagt van Steenis Kollege Mark van der Zwan. Es sei zu befürchten, dass in der nächsten Zeit noch viele dieser Fonds vom Markt verschwinden werden. Bereits vor geraumer Zeit hat Peter Clarke, Vorstandsvorsitzender des weltgrößten Hedge-Fonds Man Group, ein solches Hedge-Fonds-Sterben angekündigt. Grund: Zahlreiche kleine Häuser sind wegen der unbefriedigenden Wertentwicklung nicht in der Lage, ihr Geschäftsmodell aufrechtzuerhalten. Denn im Gegensatz zu den traditionellen Investmentfonds fließen die Erträge bei Hedge-Fonds überwiegend aus Gewinnbeteiligungen. Erzielen sie keine Gewinne, fallen auch keine Erträge an. Vor diesem Hintergrund wird erwartet, dass große Häuser unter anderem durch die Übernahme kleinerer Fonds Marktanteile gewinnen. "Auch wir sind durchaus offen für Übernahme-Transaktionen", sagt Ernest Boles, Vorstandschef des deutschen Hedge-Fonds-Pioniers Auda Advisors, der zur Quandt-Gruppe gehört.

Für die Zukunft sieht der Auda-Chef interessante Investmentmöglichkeiten. Interessant dürfte bald der Bereich notleidende Wertpapiere werden, den Auda durch Private-Equity-Strukturen abdecken will. Für Hedge-Fonds-Strategien würden sich zum Beispiel Bereiche anbieten, in denen Barack Obamas Politik Schwerpunkt setze. Boles nennt in diesem Zusammenhang die Sektoren Infrastruktur und Ökologie. Vorerst allerdings mache es wohl mehr Sinn, "das Pulver trocken zu halten", so Boles. Für Schroders-Mann Farago ist die Strategie "Global Macro" attraktiv, bei der das Geld weitgehend ohne Beschränkungen weltweit in alle möglichen Märkte und Produkte investiert und sowohl auf steigende wie auch auf fallende Märkte gesetzt wird.

Andere Akteure wollen die Hedge-Fonds-Idee nicht nur auf ihre bisherigen Strategien beschränkt wissen. So nutzt der rund 1,1 Mrd. Dollar verwaltende Hedge-Fonds Yorkville Advisors ein von den Geschäftsbanken während der Krise hinterlassenes Vakuum. Yorkville bietet nämlich Kredit suchenden Unternehmen Finanzierungen zwischen fünf und 40 Mio. Dollar. Der Fonds agiert also praktisch wie eine Bank. "Hier gibt es unzählige Gelegenheiten", sagt ein Yorkville-Sprecher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%