Hedge-Fonds: Man Group wechselt in der Krise den Chef

Hedge-Fonds
Man Group wechselt in der Krise den Chef

Der weltgrößte börsennotierte Hedge-Fonds trennt sich nach massiven Kundenverlusten von seinem Chef Peter Clarke. Ende Februar soll der bisherige Vorstand Emmanuel Roman übernehmen - und Man Group wieder auf Kurs bringen.
  • 1

FrankfurtBeim weltgrößten börsennotierten Hedge-Fonds Man Group haben die milliardenschweren Mittelabflüsse nun auch personelle Konsequenzen. Vorstandschef Peter Clarke wird Ende Februar seinen Stuhl räumen, wie das Unternehmen am Montag ankündigte. Er ist seit 2007 im Amt.

Nachfolger an der Spitze wird der für das operative Geschäft zuständige Vorstand Emmanuel ("Manny") Roman. Er muss die in London ansässige Investmentfirma, die ein Vermögen von rund 60 Milliarden Dollar verwaltet, wieder in die Spur bringen. Seit Monaten laufen ihr wegen schwacher Renditen die Kunden davon. Allein im dritten Quartal hatten Investoren netto 2,2 Milliarden Dollar abgezogen. Ein Ende ist nicht in Sicht, wie Clarke unlängst selbst einräumen musste. Seine Vertrauensoffensive bei den Kunden - flankiert mit einem radikalen Sparprogramm und der Auflage neuer Produkte - verpuffte bislang.

An der Börse kam die Nachricht über Clarkes Abgang entsprechend gut an: Die in diesem Jahr arg geprügelten Man-Aktien legten sechs Prozent zu auf knapp 78 Pence.

Vor allem der größte Fonds im Portfolio, der nach seinen Gründern benannte, gut 16 Milliarden Dollar schwere AHL macht Man seit längerem Sorgen. Konnte er 2008 inmitten der Marktturbulenzen noch satte Gewinne einfahren, büßte er im vergangenen Jahr 6,4 Prozent ein und dürfte auch 2012 negativ abschließen. Analysten bemängeln, die hohen Gebühren stünden in keinem Verhältnis mehr zum Ergebnis des AHL.

 

Kommentare zu " Hedge-Fonds: Man Group wechselt in der Krise den Chef"

Alle Kommentare
  • Ich hoffe, dass dadurch auch APANO in Deutschland endlich aufwacht und entsprechende Konsequenzen zieht. GF Markus Sievers steckt den Kopf in den Sand und scheint alles aussitzen zu wollen. Der Umgang mit den Kunden ist katastrophal!

Serviceangebote