Immer gegen den Trend: Poet und Philosoph schlagen die Fondskonkurrenz

Immer gegen den Trend
Poet und Philosoph schlagen die Fondskonkurrenz

Ein Hobbypoet und ein Philosophie-Doktor leiten den Fonds mit den stärksten Zuflüssen weltweit. Das Anlagevolumen hat sich innerhalb von zwölf Monaten verfünffacht. Ihre Strategie: Gegen den Trend investieren.
  • 5

New YorkDer Poet Michael Aronstein und Michael Shaoul, Doktor der Philosophie, leiten den Fonds mit dem weltweit stärksten Wachstum. Erreicht haben die beiden dies durch erfolgreiche Wetten auf die Erholung der meistgehassten Vermögenswerte.

Innerhalb von zwölf Monaten hat sich das Anlagevolumen des MainStay Marketfield Fund auf mittlerweile 9,5 Milliarden Dollar verfünffacht. Unter Fonds mit einem Volumen von mehr als fünf Milliarden Dollar ist dies der stärkste Zuwachs. Aronstein und Shaoul haben unter anderem auf einen Anstieg von US-Immobilienaktien gesetzt und auf europäische Titel.

Jetzt hängt ihr Erfolg davon ab, ob irische und italienische Aktien eine Rally hinlegen und Titel aus China, Brasilien und Indien absacken. Seit Juli 2007 hat der Fonds mit Sitz in New York 70 Prozent zugelegt – das ist mehr als das Dreifache des Gewinns des S&P 500.

„Ich weiß nicht, wann das Niveau erreicht ist“, sagt Aronstein mit Blick auf das Potenzial für weitere Kursrückgänge bei Aktien aus Entwicklungsländern. „Aber wenn wir recht behalten, werden wir den Punkt erreichen, ab dem es die Leute einfach nicht mehr aushalten.“ Der 60-Jährige, der einen Abschluss in Anglistik von der renommierten Yale University hat, war früher Stratege bei Merrill Lynch und schreibt in seiner Freizeit Gedichte. Der 47-jährige Shaoul hat seinen Doktortitel in England von der University of Manchester erhalten.

Beide achten auf Wirtschaftsindikatoren wie Kreditzyklen, wenn sie Investment-Entscheidungen treffen. Sie durchkämmen Daten der US-Notenbank Fed, Verbraucherkredite in Brasilien und den Autoabsatz in China, um Wendepunkte für Trends ausfindig zu machen, und investieren dann entsprechend.

Seite 1:

Poet und Philosoph schlagen die Fondskonkurrenz

Seite 2:

Aus einer halben Million werden Milliarden

Kommentare zu " Immer gegen den Trend: Poet und Philosoph schlagen die Fondskonkurrenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wo kann man den fonds denn kaufen?wohl nur in US?

  • Besser Poeten und Philosophen als Fondsmanager, als in der Führungsriege der EU (van Rompuy und andere Dummschwätzer)

  • A gentle brightness.

    In the sound
    of a primrose
    a luminous
    feeling recalls
    the atmosphere
    of a sullen
    desire.

    Francesco Sinibaldi

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%