Indexfonds
Reißen ETFs den Goldpreis in den Abgrund?

Indexfonds auf Edelmetalle haben eine rasante Erfolgsgeschichte vorzuweisen und spielen eine wichtige Rolle für die Rally von Gold und Silber. Doch jetzt steigen große Hedge-Fonds aus. Der Markt droht zu kippen.
  • 14

DüsseldorfIn weniger als sieben Jahren sind börsengehandelte Indexfonds (ETF) auf Gold und Silber vom Nischenprodukt zu einer Marktmacht aufgestiegen. Die Zu- und Abflüsse in die milliardenschweren Fonds bewegen die Preise der Edelmetalle, im Preisaufschwung der vergangenen Jahre spielten sie eine wichtige Rolle. Doch was in der Finanzwelt so schnell wächst, wird oft kritisch beäugt: Anleger fürchten, dass die ETF-Giganten die Anlage in Gold und Silber unberechenbar machen.

ETFs haben Anlagen in Edelmetalle massentauglich und unkompliziert gemacht. Anleger kaufen Fondsanteile und müssen sich um die Lagerung der physischen Anlagen nicht kümmern. Stattdessen kauft der ETF für die komplette Summe, die Anleger einzahlen, Gold oder Silber und hinterlegt dieses bei einer Depotbank - für den Anleger spielt sich der Kauf ähnlich wie bei jedem anderen Wertpapier ab.

Bekannte Hedge-Fonds- und Vermögensverwalter wie John Paulson (Paulson & Co.), Larry Fink (Blackrock) und George Soros (Soros Fund Management) haben nach der Finanzkrise massiv über ETFs in Gold investiert. Wo Hedge-Fonds in großem Stil mitmischen, kommt Bewegung in die Kurse: Seit Frühjahr 2009 ist der Goldpreis von rund 850 bis auf einen Rekordwert von 1.575 Dollar je Feinunze gestiegen.

Doch was in die eine Richtung funktioniert, wirkt auch mit umgekehrten Vorzeichen: Dass der Goldpreis Anfang Mai um 60 Dollar abrutschte, war unter anderem Gerüchten geschuldet, dass Soros seine Anteile am SPDR Gold Trust verkauft habe.

Dieses Gerücht bestätigte nun die amerikanische Börsenaufsicht. Soros hat im ersten Quartal seine kompletten fünf Millionen Anteile am iShares Gold Trust sowie 99 Prozent seiner Anteile am SPDR Gold Trust im Wert von 800 Millionen Dollar auf den Markt geworfen. Sein Konkurrent John Paulson hingegen hielt an seinen Goldanlagen fest. Er hält Anteile am SPDR Gold Trust im Wert von 4,4 Milliarden Dollar.

Für Investoren am Rohstoffmarkt ist die Situation ein Novum. Zum ersten Mal in der Geschichte der Edelmetall-ETFs stellt sich die Frage, wie der Preis der Rohstoffe auf einen Aderlass der Indexfonds reagieren würde. James Steel, Chefanalyst für Rohstoffe bei HSBC in London, rechnet für diesen Fall mit einer starken Belastung für den Goldpreis: "Wenn Investoren jetzt auch nur einen Bruchteil mehr ihrer Anlagen liquidieren, könnte binnen kürzester Zeit eine beachtliche Menge an physischem Gold auf dem Markt landen, mit entsprechenden Auswirkungen auf den Preis", sagt er.

Kommentare zu " Indexfonds: Reißen ETFs den Goldpreis in den Abgrund?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch wenn Sie Falsches immer wieder wiederholen, wird es dadurch nicht richtiger. Wenn der geneigte Leser Ihrer These (Deflation = fallendes Gold) folgen soll, muss G. Soros ja ein richtiger Volltrottel sein. Kaufte er nach eigenen Angaben nicht (Papier)Gold als Schutz vor Deflation und stellte jetzt glatt, weil er diese nicht mehr länger befürchtet? Jetzt hat Soros auch noch in weitere Minenaktien umgeschichtet! Sie sollten ihn jetzt aber wirklich schnell anrufen und warnen, was für einen gravierenden Fehler er doch macht!Soros braucht ihre Hilfe!!!

  • die 13F-Filings aus denen der Soros-Verkauf hervorgeht sind unvollständig und nicht aktuell... Ausserdem werden in Zukunft nicht mehr nur die Westler und ihr Banken-Oligopol den Preis mitbestimmen. Hingegen werden sie zunehmend mit schwächeren Währung mitbieten müssen. Was das wohl für Preis, zB in € heisst? :)

  • Diese "Dollar-Blase" wird nebensächlich, wenn es zu einer erneuten Finanzkrise kommen würde. Die darausfolgenden Abschreibungen machen den USD wieder attraktiv - auch wenn nur von kurzer Dauer. Es reicht aber, dass sich genügend Anleger verzocken werden.

    Und ich kann es nur immer wiederholen. Eine langanhaltende Finanzkrise hat eigentlich immer eine Deflation zur Folge. In der Deflation fallen die Preise, auch für Rohstoffe, insbesondere Edelmetalle.

    Immer dieser Glaube, dass das Fiat-money irgendwann ein Ende haben wird, ist absurd. Allein schon der Unterschied, dass wir heute virtuelles Geld haben, impliziert die Vermutung, dass sich die Vergangenheit nicht in gleicher Art und Weise wiederholen wird. Hinzukommt, dass wir weltweit eine Vielzahl von Alternativen haben.
    Erst dann, wenn vielleicht nur noch eine Hand voll Währungen global gehandelt werden, ist eine ALternatiwährung sinnvoll.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%