Indexfonds
Verhängnisvoller Erfindungsreichtum

Mit immer neuen, raffinierten Produkten buhlen die Anbieter börsennotierter Indexfonds um das Geld der Anleger. Die Folge: ETFs werden immer komplizierter. Das gefährdet den Ruf der Branche.
  • 4

DüsseldorfDie Liste der börsengehandelten Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) wird fast täglich länger. 835 ETFs sind mittlerweile an der Frankfurter Börse gelistet, weltweit sind es sogar mehr als 2700. Bekannte Standardindizes wie Dax, Euro Stoxx oder S&P 500 reichen den ETF-Anbietern aber längst nicht mehr aus. Sie bringen immer neue, ausgefallene und teilweise komplizierte Produkte auf den Markt. Doch nicht jeder Index eignet sich auch für einen Indexfonds, warnen Experten. Und viele ETFs sind für Privatanleger nicht unbedingt geeignet.

Die Kreativität der Emittenten kennt keine Grenzen. Ein Börsentrend, der noch nicht via Index abgebildet wird? Kein Problem. Was es noch nicht gibt, wird erfunden.  Aktuelles Beispiel: Amundi hat den ETF Green Tech Living Planet (FR0010949479) lanciert. Der gleichnamige Index wurde gemeinsam mit einer Tochtergesellschaft des WWF entwickelt – „mit Blick auf das wachsende Interesse an nachhaltigen Anlagekonzepten“ wie es heißt. Mit diesem Produkt investieren Anleger in europäische Unternehmen, die mehr als 20 Prozent ihrer Konzernumsätze mit grünen Technologien erzielen.

Doch gerade solche ETF-Kreationen kommen bei Verbraucherschützern nicht gut an, weil sie mehr einem aktiven Fonds gleichen als einem passiven Indexfonds. „Das ist im Prinzip ein Ökofonds, der seine Anlagegrundsätze sehr konkret veröffentlich“ sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Für Anleger, die ethische oder ökologische Motive verfolgen, sei das ein weiteres Angebot unter vielen. „In jedem Fall ist es wichtig, dass die Anlagerisiken über viele Länder und unterschiedlichen Branchen zu streuen.“ Eine gute Streuung hätten etwa Indexfonds auf Indizes wie den MSCI World oder der Stoxx 600.

Neben diesen klassischen Indexfonds gibt es am Markt mittlerweile zahlreiche sogenannte Strategieprodukte, wie Short-ETFs, Hebelprodukte oder ETFs auf neu gebildete Strategieindizes, auf Hedge-Fonds-Indizes oder Indizes für Kreditderivate. „Diese ETFs sind zum Teil hochriskant und mit den klassischen börsengehandelten Index-Fonds, die sich auf das passive Nachbilden eines marktbreiten Index beziehen, keinesfalls zu vergleichen“, sagt Verbraucherschützer Nauhauser. Sein vernichtendes Urteil: „Solche Strategie-ETFs braucht niemand, der sein Geld langfristig vernünftig anlegen will.“

Seite 1:

Verhängnisvoller Erfindungsreichtum

Seite 2:

Die Kritik wird lauter

Kommentare zu " Indexfonds: Verhängnisvoller Erfindungsreichtum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hm Petra, das zu glauben fällt mir schwer. Der Handel erfolgt ja i.d.R. für Privatanleger börslich und nicht mit der KAG, also wieso war der ausgesetzt? Bei welchem Anbieter soll das gewesen sein? Außerdem hat die Liquidität des Collaterals nichts mit der Liquidität des Fonds zu tun.

    Wer sich von seiner Bank was erklären lässt, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Lass mir ja auch nicht vom Autohändler ein Auto erklären...

  • @ Financial:
    Nach dem Erdebeben in Japan wollte ich meinen DAX-ETF verkaufen. Das war aber leider nicht möglich. Nach langer Recherche erfuhr ich dann, daß in Japan der Handel japanischer Aktien ausgesetzt war und der ETF auf den DAX (!) deshalb ebenfalls nicht handelbar war! So lange ist es also noch gar nicht her und bis zu diesem Zeitpunkt wurden DAX-ETF als Anlagen in DAX-Aktien verkauft. Geh mal heute in eine Beraterbank, kaufe einen SWAP-ETF und laß es Dir erklären! Habe das mal spasshalber probiert, Lachnummer was da für Antworten kommen!

  • Hmm, ich finde den Artikel nicht besonders intelligent. Die meisten spezialisierten Produkte sind eh nicht für Privatanleger gedacht. Außerdem kann ich doch investieren wie ich will, und wenn ich keine Ahnung hab, dann lass ich das eben. Es gibt ja auch vom gleichen Produkt eine Riesenauswahl, wenn ich in den Supermarkt gehe, warum sollte das bei Finanzprodukte anders sein.
    Herr Nauhauser weiß offensichtlich auch nur oberflächlich wovon er redet und Petra, wenn Du mal was über Swap ETFs lesen willst dann hier
    http://www.absolut-report.de/news/detail/6318/
    bei den x-trackers gibts schon lange kein japanischen Aktien mehr als Collateral in den Swap ETFs.
    Toll übrigens, dass jetzt auch im Handelsblatt jeder seine Meinung in einem Artikel kundtun darf, ohne dass diese mal tiefgründig überprüft wird. Auf zum FTD-Niveau...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%