Wer das Risiko seines Aktieninvestments breit und kostengünstig streuen will, setzt auf Indexfonds. Doch je nachdem welche ETFs Anleger kombinieren, laden sie sich unbewusst ein Klumpenrisiko ins Depot.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schlimmer als das Klumpenrisiko scheint mir das "Lumpenrisiko" bei der Mogelpackung "synthetischer ETF" . Dort werden dem Anleger Derivate untergeschoben, wo er eigentlich hoffte, Aktien im Besitz zu haben.
    Die Risiken werden bei synthetischen ETFs verniedlicht und ins Kleingedruckte verschoben. Vor allem aber werden dem Anleger die Risiken nicht vergütet. Auf diese Weise generieren die Anbieter synthetischer ETFS für sich verdeckte Prämien.
    Im Resultat werden auf diese Weise die Vorteile der klassischen ETFs ( Transparenz + Kostengünstigkeit ) ins Gegenteil verkehrt.

    Peinlich war für die Branche der Fall des Milliardenverlierers Adoboli. Die Aufgabe des jungen Mannes war es, für die Anbieter von synthetischen ETFs als Konstruktionsbausteine "Füllderivate" zu liefern. Adoboli explodierten die Risiken bereits bei der Konstruktion ( und nicht erst beim Kunden).In einem zweiten Schritt versuchte Adoboli dann, die Verluste zu kaschieren und wieder einzuspielen. Ohne Erfolg.
    Ganz bewusst wird der Fokus der Berichterstattung nur auf den zweiten Schritt gelenkt. Dort wird die Moritat vom bösen Händler vorgetragen. Beim ersten Teil hält man sich bedeckt. Zu peinlich ist das Thema für die Produktverwässer mit ihren synthetischen ETFs...
    Synthetische ETFs sind "das" neue Umverpackungswunder einer Mogelbranche...

  • woher weiß ich, ob ein ETF synthetisch ist?

  • Hier hat man eine gute Übersicht,man clickt die ETF Gesellschaft an und sucht sich den ETF aus.Auf der rechten Seite unter "ETF-Infos" steht dann "Swap-basiert" oder "Voll replizierend"

    http://www.fondsweb.de/etf-gesellschaften

  • Diese Informationen findet man auf der Seite des ETF Anbieter

    In der Regel ist es so
    db X-trackers, comstage > SWAPS (synthetisch)
    Ishares, ETF Lab > Physisch

    Ich bin ein Fan von Ishares ETF´s da man hier viele ausschüttende ETF´s finde
    Auch wen man nur (anfangs) kleine Beträge im Monat ausgeschüttet bekommt ist das eine unglaubliche Motivation zusätzlich Geld zu investieren ;)

    Vorallem als langfristiger Investor der auch Crash durchmacht sind ausschüttungen ein gutes Argument um weiterhin dabei zu bleiben

    Jeder muss aber seine eigene Strategie finden

  • @ Ahnungslos

    Ganz sicher wird der DAX wieder neue Hochs erreichen!
    Woher ich das so genau weiß?
    Reine Mathematik, da der DAX als Performance Index aufgelegt ist und somit jährlich die Dividenden zum Kurs dazu gerechnet werden

    Stand Performance Index 6.848,03 / Kurs Index 3.870,09

    Man kann sich also in ein paar Jahren auf einen 5 stelligen DAX einstellen, genauso wie der DAX den Dow Jones überholen wird.

    Als Anleger auf Buy and Hold (Anlagehorizont mehr als 20 Jahre) mit günstigen und breit aufgestellten ETF´s zu setzen wird sich sicherlich auszahlen.

    Ist zumindest meine Meinung mit 21 Jahren habe ich genug Zeit um ein Vermögen mit dieser Strategie aufzubauen, da interessieren auch die Kurskorrekturen ob kleine Krisen oder große Crash einen nicht mehr ;)

  • Wenn man den Menschen Geld aus der Tasche ziehen möchte, gaukelt man Sicherheit bei Investment vor. Parallel dazu verkompliziert man die Zusammenhänge soweit damit die Opfer (Privatanleger) gar nicht wissen, was man glauben soll. Am Ende die Opfer verlassen sich auf sogenannten Profis, zahlen hohe Gebühren und verlieren am ende ihr Geld. Mein Rat: Finger weg von Finanzprodukten, die undurchschaubar sind. Diese Papiere werden mit überteuerten Preisen an den Privatanleger verscherbelt. Die Gewinnerin ist am Ende immer die Bank.

  • Guter Beitrag. Die Gefahr von Einzelaktien wird zB an Kali & Salz vor Augen geführt. Anfang 2011 von der Wirtschaftswoche bei einem Kurs von ca 52 als vielversprechend eingestuft, davor sogar mit Aussichten "das alte Hoch von 80 zu erreichen", ist das Papier zwischen August 2011 und Jahresende auf 36 abgeschmiert.
    Aber auch die Dax ETFs machten das minus 33% Blutbad im Sommer 2011 mit, als die Hochfrequenz-Algobots beim erneuten Geruch einer GR-Zahlungsunfähigkeit die Papiere hemmungslos auf den Markt bei no-bids schleuderten.
    Was soll der Einzelanleger in diesem Irrenhaus noch machen ?`Die alten DAX- Hochs von 2000 und 2008 werden nie und nimmer erreicht. Rechnet man den DAX in Unzen Gold um ist die Bilanz noch verheerender.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%