Informationen aus Finanzkreisen
Verkäufe sollen Krisenfonds der Deutschen Bank helfen

Die Deutsche Bank will nach Angaben aus Finanzkreisen ihren schlingernden Fonds Grundbesitz-Invest mit dem milliardenschweren Verkauf von Immobilien stabilisieren.

HB FRANKFURT. Ein Immobilienpaket im Wert von rund einer Milliarde Euro solle so schnell wie möglich veräußert werden, um die Liquidität des Fonds zu gewährleisten, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Freitag zu Reuters. Der voraussichtlich vor hohen Wertberichtigungen stehende Fonds wurde im Dezember von der Deutschen Bank geschlossen, womit Anleger ihre Anteile zunächst nicht zurückgeben können. Mit der Bewertung und Vermarktung der überwiegend in Deutschland liegenden Objekte sei Jones Lang LaSalle (JLL) beauftragt worden, hieß es weiter. Zudem begleite auch das Investmentbanking der Deutschen Bank die Transaktion in beratender Funktion.

Die Banktochter DB Real Estate und die Deutsche Bank selbst wollten sich zu den Informationen nicht äußern. Zuvor hatte die „Börsen-Zeitung“ über den geplanten Immobilienverkauf berichtet.

Der Krisenfonds dürfte mindestens bis Februar geschlossen bleiben. Deutschlands größtes Kreditinstitut will die für diesen Monat angekündigte Neubewertung der Objekte abwarten. Experten gehen davon aus, dass es zu Wertberichtigungen in dreistelliger Millionenhöhe kommt.

Die Schließung des Fonds im Dezember hatte für Empörung gesorgt. Offene Immobilienfonds waren stets damit beworben worden, dass Anleger jederzeit risikolos aus ihrem Investment aussteigen können. Erst nach harscher Kritik von Konkurrenten und Anlegern sowie aus der Politik hatte die Deutsche Bank eingewilligt, zumindest jene Investoren zu entschädigen, die sich innerhalb der vergangenen zwei Jahre in dem Fonds engagiert haben.

Seite 1:

Verkäufe sollen Krisenfonds der Deutschen Bank helfen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%