Interview
„Einen Rundum-Sorglos-Fonds gibt es nicht“

Der Kölner Dachfondsmanager Eckhard Sauren ist ein Star der deutschen Fondsszene. Kaum ein anderer kennt die Fondsmanger so genau wie er. Im Interview erklärt er, woran Anleger erkennen können, ob ein Fondsmanager etwas taugt, wie er auf die Finanzkrise reagiert hat und was ein Reitstall mit Dachfondsmanagement gemeinsam hat.

Herr Sauren, Sie haben mit ihren gemischten Fonds-Portfolios sowohl die Krise wie den Aufschwung besser gemeistert als viele Konkurrenten. Wie war ihre Strategie?

Wir erstellen keine Marktprognosen und haben kein volkswirtschaftliches Research-Team. Unser Fokus liegt auf den Fondsmanagern, nicht auf den Fonds. Es ist in der Regel eine Person, die die wichtigen Entscheidungen trifft.

Woran erkennen Sie, ob ein Fondsmanager etwas taugt?

Wir kennen eine Vielzahl von Fondsmanagern persönlich und seit vielen Jahren. Vor einer Anlageentscheidung sprechen wir mit den Managern. Nicht nur die Performance in der Vergangenheit zählt. Sie müssen ihre Anlagestrategie plausibel erklären können. Wir schätzen dann ein, ob die Philosophie des Fondsmanagers auch in Zukunft funktioniert.

Kaum ein Fondsmanager wird sich mit einem Kleinanleger zum Gespräch treffen. Nach welchen Kriterien soll ein Privatanleger in einen Fonds investieren?

Für Privatanleger ist die Situation extrem schwierig. Sie können wichtige Informationen über die Fondsmanager kaum erhalten. Historische Rankings taugen in der Regel nicht für die Einschätzung der Zukunft. Außerdem müsste jeder Privatanleger sein Portfolio regelmäßig umschichten und die Anlagesumme in mehrere Fonds aufteilen. Einen einzelnen Rundum-Sorglos-Fonds gibt es nicht.

Welche Fondsmanager können Sie empfehlen?

Eine pauschale Empfehlung geben wir nicht. Auf unserer Internetseite publizieren wir jedoch für eine Vielzahl von Kategorien die von der Sauren Fonds-Research für ihre Leistungen ausgezeichneten Fondsmanager. Hier kann sich der private Investor einen Überblick verschaffen, welche Fondsmanager wir in den jeweiligen Kategorien schätzen. Einige Beispiele: Edouard Carmignac ist schon seit Jahren etwa mit seinem globalen Aktienfonds erfolgreich. Nicolas Walewski von Alken überzeugt uns bei europäischen Fonds und Seung Minn von der Allianz bei US-Aktien. Bei den Schwellenländern können Martin Taylor und Nick Barnes von Nevsky Capital ein Tipp sein.

Seite 1:

„Einen Rundum-Sorglos-Fonds gibt es nicht“

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%