Interview mit Christoph Bruns: Große Katastrophen sind wichtige Weichenstellungen für die Menschheit

Interview mit Christoph Bruns
„In Krisenzeiten schlafe ich am besten“

Große Katastrophen sind wichtige Weichenstellungen für die Menschheit

Und zwar?
Es ging damit los, dass der Euro zu früh eingeführt wurde. Länder sind Mitglieder der Währungsunion geworden, die dort eigentlich nichts zu suchen gehabt hätten, denken wir nur an Griechenland. Dann die Ausgestaltung der Europäischen Zentralbank. Wie kann es sein, dass das kleine Zypern genauso viel Macht hat wie Deutschland? Als erste Länder in Schieflage gerieten, hat sich einiges hochgeschaukelt.

Auch wenn die Märkte sich beruhigt haben, ist die Krise in Griechenland, Spanien, Italien oder aktuell in Zypern doch keinesfalls ausgestanden.
Die Krise ist lediglich an den Märkten vorbei. Aktien, Euro – alles steigt. Realwirtschaftlich ist die Krise aber natürlich noch lange nicht vorbei. Die dringend notwendigen Strukturreformen werden Jahre, sogar Jahrzehnte dauern. Das erinnert an die ehemalige DDR.

Die DDR?
Ja, dieser Vergleich muss erlaubt sein. Wir transferieren immer noch Jahr für Jahr 150 Milliarden Euro in die sogenannten neuen Bundesländer. Das läuft nun schon seit mehr als 20 Jahre so. Das wird mit den südeuropäischen Ländern ähnlich laufen. Und ob Griechenland besser dasteht, als damals die DDR, darüber kann man streiten…

Die Lösung der europäischen Schuldenkrise könnte also 20 und mehr Jahre dauern?
Machen wir uns nicht vor: Das ist eine Generationenaufgabe. Diese Reformen werden sehr, sehr lange dauern.

Und scheinbar ist auch immer Druck von außen, also von den anderen Euro-Ländern nötig…
Wohl wahr. Ohne eine Krise verändert sich nichts. So war es schon immer. Die wichtigsten Weichenstellungen in der Geschichte der Menschheit sind große Katastrophen und Kriege. Es mag ironisch klingen, aber für die nachkommenden Generationen war der Zweite Weltkrieg ein großes Glück. Es folgten Jahrzehnte langer Frieden und Wirtschaftswachstum.

Was wird auf die Euro-Krise folgen?
Zuerst einmal sind die alten, unfähigen Regierungen, die uns den Schlamassel eingebrockt haben, vom Hof gejagt worden – inklusive des Suppenkaspers Berlusconi. Jetzt beginnen die Aufräumarbeiten, wichtige Reformen werden hoffentlich zügig angegangen. Ohne die große Krise, wäre das sicher nicht passiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%