Interview mit Max Otte: „Ich bin nicht investiert, um Spaß zu haben“

Interview mit Max Otte
„Ich bin nicht investiert, um Spaß zu haben“

Die Ratingagentur S&P stuft neun Euro-Länder herunter und die Märkte stürzen nicht ab. Fondsmanager Max Otte erklärt, warum die Börsianer gelassen bleiben und Aktien ein Potenzial von 40 Prozent und mehr haben.
  • 25

Handelsblatt: Herr Otte, Sie sind gerade in Paris. Wie ist die Stimmung am Krisenherd?

Max Otte: Nicht so gut. Ich war bei einer Konferenz der Ratingagentur Coface, bei der es um Investitionsrisiken ging. Die Stimmung war deutlich schlechter als im vergangenen Jahr.

Die Herabstufung von neun Euro-Ländern durch S&P zeigt also Wirkung…

Allerdings, obwohl die Downgrades doch im Grunde nur eine Meinungsäußerung sind. Denn fundamental hat sich ja seit vergangenem Freitag nichts geändert.

Waren die Herabstufungen etwa unbegründet?

Es ist nicht so, dass Frankreich kein Downgrade verdient hätte, aber auch die USA hätten schon viel früher herabgestuft werden müssen. Die Ratingagenturen arbeiten zu langsam und in der Tendenz auch parteiisch, nämlich gegen Kontinental-Europa.

Die Märkte haben relativ gelassen reagiert. Wie kommt das?

Wir sind langsam am Ende eines negativen Zyklus angekommen. Während am Anfang eines solchen Zyklus alle Marktteilnehmer extrem nervös sind und jede noch so kleine negative Nachricht die Aktienkurse abstürzen lässt, sind die Börsianer am Ende eines solchen Zyklus relativ resistent. Schlechte Nachrichten sorgen nur noch für moderate Kursausschläge – und die haben wir ja bereits am Freitagnachmittag gesehen.

Den wenigsten Anlegern dürfte der Blick auf den Depotauszug aber derzeit Freude bereiten.

Wohl kaum. Die permanente negative Stimmungsmache der vergangenen Monate hatte natürlich reale Auswirkungen. Ich bin in europäischen Aktien investiert – und das ist derzeit kein Spaß. Die Börsenbewertungen sind völlig im Keller.

Grund zu handeln?

Nein, das muss man aushalten, auch wenn es frustrierend ist. Ich bleibe meiner Europa-Strategie treu. Ich bin schließlich nicht an der Börse investiert, um Spaß zu haben und aufregende Abenteuer zu erleben. Es geht darum, langfristig gute Renditen zu erzielen. Das vergessen viele Privatanleger.

Seite 1:

„Ich bin nicht investiert, um Spaß zu haben“

Seite 2:

Wann, wenn nicht jetzt, sollte man europäische Aktien kaufen?

Kommentare zu " Interview mit Max Otte: „Ich bin nicht investiert, um Spaß zu haben“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als Privatanleger verlasse ich mich auf mich selbst. Ich kaufe von dem Geld, das ich nicht ausgebe, seit 8 Jahren Gold- und Silbermünzen.
    Ein Blick auf meine Anlagen macht mir Spass.

  • consultator
    Das Seminar von Frau Katzenberger an der Vox-Universität trägt Früchte. Auch ich kann nur empfehlen den Leitspruch dieser kompetenten Person zu verinnerlichen:"Sei dumm und stell dich schlau."

  • Wer auf diese Empfehlung hereinfällt kann mit Sicherheit seine Nachtruhe abschreiben. Welcher normale Mensch setzt derzeit auf italienische oder griechische Aktien.
    Wer auf die "sogenannten Experten" hereinfällt sollte sich hinterher nicht beklagen wenn er sein Geld in den Sand setzt. Lieber investiere ich in Dax - Produkte mit einer eine geringeren Rendite, als mich auf dieses dünne Eis zu begeben.Und seither bin ich damit gut gefahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%