Investment
Fondsanbieter lockt mit Gold

Den bekanntlich goldbegeisterten Menschen im Milliardenreich Indien wird ab 15. Februar eine neue Möglichkeit für Gold-Investments geboten. Dann beginnt die Zeichnungsperiode für einen von Benchmark Asset Management emittierten neuen Gold-Indexfonds.

FRANKFURT. Seit der Premiere des Gold-ETF (Exchange Traded Funds) vor drei Jahren hat diese Anlageform mehr als 600 Tonnen Gold - rund ein Viertel der jährlichen Minenproduktion - absorbiert. Die Zahl entspricht in etwa den offiziellen Goldreserven der chinesischen Zentralbank.

Am Markt wird erwartet, dass der Gold-ETF Indien das allein im Jahr 2006 um fast 70 Prozent gestiegene Volumen weiter nach oben treiben wird. Diese Hoffnung beruht vor allem darauf, dass Indien mit einer Nachfrage von 800 Tonnen Gold im Jahr bekanntlich der weltgrößte Goldverbraucher ist. Die Experten von Benchmark Asset Management glauben, dass rund 100 Tonnen davon in Form von Münzen und Barren als Kapitalanlage gesehen werden.

In Indien wird das edle Metall vor allem in Schmuckform, als Hochzeitgeschenk und als Mitgift für junge Frauen bei Eheschließungen nachgefragt. Offiziellen Zahlen zufolge haben Indiens Haushalte in den vergangenen 25 Jahren 20 000 Tonnen in physischer Form erworben. Die Initiatoren des neuen indischen Gold-ETF gehen wegen des tendenziell deutlich steigenden Wohlstands der indischen Bevölkerung jedoch davon aus, Gold in Zukunft stärker als Investmentklasse ins Bewusstsein rücken zu können. Man sei bereits zufrieden, wenn man mit diesem ETF ein Volumen von 10 bis 20 Tonnen Gold pro Jahr erreiche, hieß es bei Benchmark Assset Management. Angaben der Aufsichtsbehörde Securities and Exchange Board of India zufolge, haben drei weitere Emittenten nachgefragt, ob sie einen Gold-ETF in Indien auflegen dürfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%