Man Group
Hedge-Fonds-Gigant im Sog der Krise

Der weltweit größte Hedge-Fonds schockt seine Anleger. Die Aktie brach wegen schlechter Geschäftszahlen ein. Das Vertrauen der Investoren schwindet, sie ziehen Milliarden ab. Die Abkehr trifft die Man Group hart.

LondonVor der Krise an den Märkten scheint es kein Entkommen zu geben, auch für die prominentesten Investoren nicht. Gestern brach der Aktienkurs des weltweit größten börsennotierten Hedge-Fonds, der Londoner Man Group, um rund 25 Prozent ein. Grund für den Absturz: Die Klienten des Fonds zogen so viel Geld ab wie zuletzt Anfang 2009 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise.

Vorstandschef Peter Clarke räumte ein, dass das verwaltete Vermögen von Juli bis Ende September von 71 Milliarden auf 65 Milliarden Dollar schrumpfte. Für das deutliche Minus sorgten Währungseffekte von 1,9 Milliarden Dollar, dazu kamen Bewertungsverluste der Man-Fonds von 1,5 Milliarden Dollar. Für den größten Posten waren aber mit 2,6 Milliarden Dollar misstrauische Klienten verantwortlich, die ihr Geld abzogen. „Allmählich werden auch für die Hedge-Fonds-Branche Erinnerungen an die Zeit unmittelbar nach der Pleite von Lehman Brothers wach“, meint ein Londoner Berater. „Offenbar glauben immer mehr Anleger an eine Zuspitzung der Krise und versuchen, ihr Geld in Sicherheit zu bringen.“

Man-Chef Clarke macht für das Misstrauen der Kunden vor allem die extremen Kursschwankungen der vergangenen Wochen verantwortlich, die den Anlegern die Lust am Risiko verdorben hätten. An eine schnelle Besserung der Lage glaubt er nicht: „Wir gehen davon aus, dass der Appetit der Investoren für den Rest des Jahres gedämpft bleiben wird.“

Mit seinen Problemen steht Clarke allerdings nicht allein da. Das Schicksal der Man Group ist ein Spiegelbild der gesamten Branche. Obwohl Hedge-Fonds auch auf fallende Kurse setzen und ihre Kunden mit dem Versprechen locken, in allen Marktsituationen Geld zu verdienen, konnte sich die Branche dem Absturz an den Börsen in den vergangenen Wochen nicht entziehen. Der vom Informationsdienst Hedge Fund Research berechnete HFRX Global Hedge Fund Index sackte im August um 3,5 Prozent ab, für den September steht bislang ein Minus von 2,5 Prozent zu Buche. Seit Jahresanfang summieren sich die Einbußen auf knapp acht Prozent

Seite 1:

Hedge-Fonds-Gigant im Sog der Krise

Seite 2:

Verluste wie im Krisenjahr 2008

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%