Mehr Aktien und Anleihen
Norwegens Staatsfonds geht auf Risiko

Die Anzahl der Beteiligungen soll sich verzehnfachen, es sollen mehr Immobilien ins Portfolio – so die Strategie des norwegischen Staatsfonds, um die Rendite zu steigern. Die Devise lautet: mehr Risiko, weniger Vorsicht.
  • 0

OsloNorwegens 890 Milliarden Dollar schwerer Staatsfonds setzt auf der Jagd nach mehr Rendite stärker auf Risiko. Der weltweit größte Staatsfonds werde mehr Geld in Aktien stecken und Anleihen aus weiteren Regionen kaufen, teilte er am Dienstag mit. Zudem werde er mehr in Immobilien investieren.

Der aus den Einnahmen der Ölquellen gespeiste Fonds macht weniger Rendite als erhofft. Seit dem Start 1998 hat er im Schnitt nur gut drei Prozent abgeworfen, angepeilt waren vier Prozent. Das hatte die seit Oktober 2013 amtierende Regierung unter Ministerpräsidentin Erna Solberg von der konservativen Höyre-Partei auf den Plan gerufen. Sie prüfte die Strategie des Fonds - und Beobachter hatten bereits vermutet, dass sie ihm einen Kurs zu mehr riskanten Investitionen verordnen würde. Der Fonds soll die neuen Vorgaben bis 2016 umsetzen. Bereits 2011 hatte der Fonds angefangen, weniger in Europa und mehr in den Schwellenländern zu investieren, weil er die Renditeziele verfehlt hatte.

Die Zahl der Unternehmen, an denen der Staatsinvestor mehr als fünf Prozent hält, werde in den nächsten zwei Jahren auf über hundert steigen, zwei Drittel davon seien in Europa beheimatet. Dort werde der Fonds eine aktivere Rolle spielen. Ende vergangenen Jahres hielt der Fonds an mindestens zehn Konzernen einen Anteil von über fünf Prozent.

In Immobilien hat der Fonds nur ein Prozent seiner Gelder gesteckt. Dieser Anteil soll im Laufe der Zeit auf fünf Prozent steigen. Zudem will der Fonds, der bislang vor allem über Joint Ventures an Immobilien beteiligt war, solche Investments künftig komplett auf eigene Faust stemmen. Dabei stünden nur wenige sehr große Städte im Vordergrund, so New York oder San Francisco sowie in Europa das Umland von London und Paris. Der Staatsfonds ist an über 8000 Firmen in 82 Ländern beteiligt. Ihm gehören 1,3 Prozent an den börsennotierten Firmen weltweit, in Europa 2,5 Prozent. In dem Vermögenstopf bei der Zentralbank liegen - rein rechnerisch - für jeden Norweger vom Baby bis zum Greis im Schnitt 173.000 Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mehr Aktien und Anleihen: Norwegens Staatsfonds geht auf Risiko"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%