Methodik
Wie Morningstar die Sieger ermittelt

Für die Awards findet Morningstar die Besten der Besten über zwei Wege. Gekürt werden die besten Gesellschaften und Fonds verschiedener Kategorien. Anleger bekommen so eine Orientierung im Dickicht von knapp 6 500 Investmentfonds, die hierzulande angeboten werden. Wie die Noten zustandekommen.
  • 0

Für die Awards findet Morningstar die Besten der Besten über zwei Wege. Gekürt werden die besten Gesellschaften und Fonds verschiedener Kategorien. Anleger bekommen so eine Orientierung im Dickicht von knapp 6 500 Investmentfonds, die hierzulande angeboten werden.

Auswahl der besten Fondshäuser

Bei den Fondsanbietern, die mindestens fünf Jahre am Markt sind, vergleicht Morningstar sein Rating für alle in Deutschland angebotenen Fonds. Für die Awards 2010 haben die Morningstar-Analysten daher 140 Gesellschaften mit ihren insgesamt 3 700 Fonds unter die Lupe genommen. Neben dem Award für den besten Anbieter aller Kategorien werden bei Aktien und Anleihen jeweils Sieger-Trophäen für große und kleine Gesellschaften vergeben. Ein großes Fondshaus muss mindestens 15 Anleihe- oder mindestens 20 Aktienfonds anbieten, ein kleines Fondshaus mindestens drei Renten- beziehungsweise mindestens fünf Aktienfonds.

Sieger in den einzelnen Kategorien

Morningstar filtert außerdem die besten Fonds in 18 wichtigen Sektoren heraus, die in den Tabellen auf den beiden folgenden Seiten dargestellt sind. Es konkurrieren aktiv und passiv gemanagte Fonds sowie Dachfonds miteinander, wenn sie seit fünf Jahren, also seit 2005, angeboten werden. Nicht bewertet hat Morningstar offene Immobilienfonds, da die Analysten diese Gruppe derzeit für "unbeurteilbar" hält. Mischfonds fehlen, da sie wegen der großen Heterogenität "schwer zu evaluieren" sind. Und Geldmarktfonds halten die Experten "nicht für eine strategisch sinnvolle Anlage".

Die Spitzen-Fonds jeder Gruppe müssen die beste Wertentwicklung bieten, ohne ein zu hohes Verlustrisiko einzugehen. Morningstar misst dies über eine Formel, die den Wert des Award Weighted Score ergibt. Zu 80 Prozent fließt dort die Rendite eines Fonds für die vergangenen fünf Jahre ein, zu 20 Prozent das Risiko. Der Schwerpunkt für einen Sieg in einer Kategorie liegt auf dem Ergebnis für 2009, das rund zur Hälfte eingeht. Mit sinkendem Gewicht gehen die Ergebnisse für die Jahre 2008, 2007, 2006 und 2005 ein. Der Award Weighted Score kann innerhalb einer Gruppe verglichen werden: Je niedriger der Wert, desto besser der Fonds.

Kommentare zu " Methodik: Wie Morningstar die Sieger ermittelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%