Mittelzuflüsse
Privatanleger legen mehr Geld in Fonds an

Immer mehr Geld der Anleger fließt in Fonds – auch in die für jedermann zugänglichen Publikumsfonds, worauf die Fondsgesellschaften seit der Krise warten. Spitzenreiter darunter sind im ersten Halbjahr die Rentenfonds.
  • 1

FrankfurtIn Deutschland fließt immer mehr Geld der Anleger in Fonds. So sammelte die Branche von Januar bis Mai netto 45,4 (Vorjahreszeitraum: 25,1) Milliarden Euro an neuen Mitteln ein, wie der Fondsverband BVI am Donnerstag mitteilte. Der Großteil entfiel zwar mit knapp 30 Milliarden Euro auf die für Profi-Investoren aufgelegten Spezialfonds, die ohnehin gut laufen. Aber auch die für jedermann zugänglichen Publikumsfonds sammelten fleißig neue Gelder ein - ein Trend, auf den die Fondsgesellschaften seit der Krise warten. Denn viele Privatanleger bevorzugten in den vergangenen Jahren vermeintlich sicherere Anlagen wie Tages- und Festgeldkonten für ihr Erspartes. Jetzt lagen die Mittelzuflüsse bei den Publikumsfonds bei 12,3 (4,5) Milliarden Euro. Allerdings können auch hier Profi-Anleger wie Versicherer und Pensionskassen investieren.

Spitzenreiter unter den Publikumsfonds waren in den ersten fünf Monaten einmal mehr Rentenfonds - allerdings dicht gefolgt von Mischfonds, die das Geld der Anleger über mehrere Anlageklassen breit streuen und deshalb als weniger riskant gelten als etwa klassische Aktienfonds. "Konservative Anleger sind mit den niedrigen Zinsen unzufrieden, scheuen aber vor dem Kauf von Aktienfonds zurück", erklärte BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. "Für diese Anleger sind Mischfonds und Multi-Asset-Fonds geeignete Alternativen." Aus Aktienfonds zogen die Kunden dagegen unter dem Strich 0,3 Milliarden Euro ab. Die großen Kursverluste an den Börsen im Juni, die zu weiterer Verunsicherung geführt haben dürften, sind hier noch nicht berücksichtigt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mittelzuflüsse: Privatanleger legen mehr Geld in Fonds an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auf die Nachricht habe ich gewartet.

    Habt ihr's endlich geschafft wieder mehr Doofe zu finden.

    Dann dauert's nicht mehr lange, bis die Bankster Kasse machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%