Neue Details zu Gross' Abgang
„Pimco will mich nicht mehr“

Nach dem Abgang von Bill Gross kommen neue Details ans Licht. So hat sich die Pimco-Legende mit seinem Konkurrenten Jeffrey Grundlach getroffen. In Pimcos Heimatstadt sorgte der Rücktritt derweil für allerlei Getuschel.
  • 1

New YorkDie amerikanische Fonds-Legende Bill Gross hat ihren Abschied vom Allianz-Vermögensverwalter Pimco schon Wochen im Voraus kommen sehen. „Pimco will mich nicht mehr“, verriet der 70-jährige in einem Telefongespräch Mitte September dem Fondsmanager Jeffrey Gundlach, wie dieser der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Der 54-Jährige Gundlach war jahrelang einer von Gross' schärfsten Konkurrenten, beide waren als „Könige der US-Fondsbranche“ bekannt. „Und dann sagte er mir: 'Die werden den Knopf drücken und mich feuern'“, erzählte Gundlach. „Die“ – damit meinte Gross die Führungsetage von Pimco unter der Leitung des neuen Vorstandschefs Doug Hodge.

Letztlich war Gross seiner Entlassung Ende September um wenige Stunden zuvorgekommen, indem er überraschend seinen Wechsel zur kleinen Fondsgesellschaft Janus Capital bekanntgab.

Gross hatte Pimco vor vier Jahrzehnten selbst gegründet und vor allem dank des Erfolgs seinen „Total Return Fund“ zu einem der größten Vermögensverwalter weltweit ausgebaut. 1999 stieg der Münchener Versicherungsriese Allianz ein, doch Gross blieb der starke Mann bei dem kalifornischen Fondsriesen. Rund zwei Billionen Dollar verwaltet Pimco, allein der Total Return Fund als weltgrößter Anleihefonds war vor eineinhalb Jahren noch 293 Milliarden Dollar schwer. Doch Gross agierte zuletzt glücklos, die Abflüsse aus dem Fonds mehrten sich. Und zu Jahresbeginn kam es zum großen Zerwürfnis mit dem damaligen Pimco-Vorstandschef Mohamed El-Erian, der als Gross' Nachfolger auserkoren war.

Gross und Gundlach hatten über zwei Jahrzehnte lang nie ein Wort gewechselt, als an einem Tag Mitte September plötzlich das Telefon bei Gundlach klingelte. Der 54-Jährige führt DoubleLine Capital, einen der größten Nutznießer des abrupten Abgangs von Gross bei Pimco. „Er kam über die Vermittlung“, sagte Gundlach, und sei erstmal am Empfang hängengeblieben. Er habe ihn erst Stunden später von zuhause zurückgerufen.

Gundlach hoffte darauf, womöglich mit Gross ins Geschäft zu kommen. „Ich dachte an eine Art von 'Dream-Team'-Konzept.“ Die Fonds-Legende habe ihm am Telefon eröffnet, dass er nicht in Ruhestand gehen wolle, sondern weiter Geld verwalten – wenn auch weniger als bisher, erinnert Gundlach sich. Und Gross habe seit längerem mit dem Gedanken gespielt, Pimco zu verlassen. Sechs Monate zuvor habe er schon mit einem anderen Anbieter gesprochen. Am Ende des Telefongesprächs habe er ihn zu sich nach Hause eingeladen, sagte Gundlach.

Tags darauf ließ sich Gross von einem Fahrer an Gundlachs Haus mit Blick auf den Pazifik abliefern, eineinhalb Stunden entfernt von seinem eigenen Anwesen in Newport Beach bei Los Angeles. Die beiden Fonds-Gurus sprachen drei Stunden lang miteinander, bei Limonade, Wasser und Gemüse, wie sich Gundlach erinnert.

Kommentare zu " Neue Details zu Gross' Abgang: „Pimco will mich nicht mehr“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sein track of record spricht für Gross.
    Andere sind da längst nicht soweit.
    Kein Wunder also, daß etliche Kunden nun zu Gross wechseln.
    Erst viel später wird man wissen können, ob es richtig war, weiter auf Gross zu setzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%