Pimco
Allianz-Tochter mischt Fondsbranche auf

Der US-Anleihespezialist Pimco legt erstmals einen reinen Aktienfonds auf. Der Münchener Versicherungskonzern zielt auf eine Spitzenstellung im amerikanischen Markt für Altersvorsorge. Pimco und die Mutter Allianz greifen damit Branchengrößen wie etwa Fidelity an.
  • 1

NEW YORK. Die Allianz-Tochter Pimco will von der Schwäche der Konkurrenz in der Krise profitieren und bereits im nächsten Jahr erstmals einen reinen Aktienfonds auflegen. "Das ist wohl möglich", sagte Mohamed El-Erian, Chef der auf Anleihen spezialisierten US-Gesellschaft, dem Handelsblatt. Pimco werde das Angebot über einen Zeitraum von mehreren Jahren hinweg ausbauen. Gerade jetzt gebe es gute Mitarbeiter auf dem Markt, um eine Expansion anzugehen, fügte er hinzu. "Dies ist Bestandteil einer auf Jahre angelegten Entwicklung von Pimco hin zu einem umfassenden Anbieter globaler Investmentlösungen", bestätigte Joachim Faber, im Allianz-Vorstand zuständig für die Vermögensverwaltung.

Pimco und Allianz greifen damit Branchengrößen wie etwa Fidelity an. Die neuen Produkte sollen zunächst in den Vereinigten Staaten aufgelegt werden. In der Vergangenheit hatte Pimco seine Fonds regelmäßig später auch in Europa auf den Markt gebracht. Da die Verzahnung von Pimco und Allianz enger wird, dürfte auch der Pimco-Aktienfonds in absehbarer Zeit in Europa landen.

Einen Namen machten sich El-Erian sowie Pimco-Firmengründer und "Bondkönig" Bill Gross mit dem Pimco Total Return, dem größten Rentenfonds der Welt. Pimco gehört mit einem verwalteten Vermögen von 940 Mrd. Dollar und 1 200 Angestellten zu den führenden Anbietern in den USA. Bislang bietet Pimco bis auf ein paar Mischfonds lediglich Rentenfonds an. Nach Daten des Fondsanalysehauses Morningstar sind nur fünf Prozent des Anlagevermögens in Aktien investiert.

Pimco wurde im Jahr 2000 von der Allianz übernommen, führte aber lange ein Eigenleben im Konzern. Jetzt soll die Tochter stärker in den Vertrieb des Münchener Versicherungsriesen eingebunden werden. Die Allianz, einer der weltweit größten Asset-Manager, hat das Projekt intern "Regenbogen" getauft - wegen der Legende, wonach am Ende des Regenbogens ein Goldtopf stehe. Denn beide Seiten wollen profitieren: Allianz in den USA vom Pimco-Image - Pimco selbst vom starken Vertrieb der Allianz. Im Herbst haben El-Erian und der US-Chef von Allianz Life, Gary Bhojwani, in einer für beide Seiten ungewöhnlichen Telefonkonferenz 3 000 Versicherungsvertretern und Kunden gemeinsam das Projekt erklärt. Der Konzern will mit dem neuen Konzept eine Spitzenstellung im US-Markt für Altersvorsorge erreichen.

El-Erian sieht Pimco als einen der wenigen Gewinner aus der Krise hervorgehen, weil Bill Gross bereits Anfang 2007 vor der Immobilienblase warnte. Erst habe der Markt die Vorsicht Pimcos belächelt. Später, als die Märkte einbrachen, sei das Haus für seine Weitsicht gefeiert worden. 2009 könnte mit einem Nettozufluss von 100 Mrd. Dollar an zu verwaltendem Vermögen eines der besten Jahre der Firmengeschichte werden.

Pimco befinde sich seit einiger Zeit auf einem auf mehrere Jahre angelegten Weg vom Bondspezialisten zum breit aufgestellten Vermögensverwalter. El-Erian trat Spekulationen entgegen, Pimco werde auf dem im Umbruch befindlichen Markt für Vermögensverwalter als Käufer eines großen Konkurrenten auftreten. "Wir werden nicht den Fehler machen, uns mit zeitintensiver Integrationsarbeit zu belasten oder unsere bewährte Firmenkultur durch große Zukäufe zu verwässern", sagte er. Schon in der Vergangenheit habe man eher gezielt Talente verpflichtet als ganze Firmen erworben. Derzeit planen einige von der Krise geplagte Finanzkonzerne, sich von ihren Vermögensverwaltungen zu trennen. Zuletzt hatte die britische Barclays ihre Fondstochter an den Pimco-Konkurrenten Black Rock verkauft.

Kommentare zu " Pimco: Allianz-Tochter mischt Fondsbranche auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag,.... eine vorzuegliche idee. Einer meiner Freunde ( Arabischer bankier von Sheewy Andolly ) behauptet seit Jahren mann solle einen guten Namen dazu nutzen; in ethisch vertretbare fuer beiderseitigen Gewinn orientierten branchen z.b. Altersvorsorge investieren, anstelle von Augenwischerei und Gaunereien zu leben. Der Name Allianz hat einen sehr guten Ruf und die Aktie ist noch immer unterbewertet. besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%