Private Equity
Finanzinvestoren müssen um Steuerprivileg bangen

Ein teilweises Ende der steuerlichen Begünstigung von Finanzinvestoren steht bevor. Einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge haben sich darauf die Finanzminister der Bundesländer verständigt.
  • 1

MünchenDie Finanzminister der Bundesländer haben sich einem Zeitungsbericht zufolge auf den Abbau von Privilegien für Kapitalgesellschaften geeinigt. Einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochausgabe) zufolge soll die Steuerfreiheit auf Dividenden und Beteiligungsverkäufe weitgehend abgeschafft werden. Künftig sollten nur noch Gesellschaften von der Vergünstigung profitieren, die als Großaktionäre aufträten und einen Anteil von mehr als zehn Prozent hielten, meldete das Blatt unter Hinweis auf eine Stellungnahme der Länder zum Jahressteuergesetz, die der Bundesrat am Freitag beschließen wolle.

Die Länder reagierten mit diesem Schritt auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs, der eine Benachteiligung von ausländischen Kapitalgesellschaften durch den Fiskus festgestellt hatte. Weil alternativ eine Gleichbehandlung ausländischer und inländischer Unternehmen nur durch hohe Steuerausfälle zu machen gewesen wäre, einigten sich die Länder dem Bericht zufolge auf die Beschneidung der Privilegien für deutsche Unternehmen. Deutschland nähere sich damit internationalen Gepflogenheiten an, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ aus der Begründung: „Nahezu alle Staaten in Europa gewähren die Steuerfreiheit für Dividenden und Veräußerungsgewinne nur bei Überschreiten einer Mindestbeteiligungsquote.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Private Equity: Finanzinvestoren müssen um Steuerprivileg bangen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die Finanzminister der Bundesländer haben sich einem Zeitungsbericht zufolge auf den Abbau von Privilegien für Kapitalgesellschaften geeinigt."
    ...
    "Künftig sollten nur noch Gesellschaften von der Vergünstigung profitieren, die als Großaktionäre aufträten und einen Anteil von mehr als zehn Prozent hielten..."

    Also die Privilegien von Gesellschaften sollen abgebaut werden und dann nur noch für Gesellschaften gelten?









Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%