Rohstoffe
Spekulanten setzen (fast) alles auf eine Karte

Rohstoffe sind derzeit heiß begehrt bei Hedge-Fonds-Managern und anderen Spekulanten, ganz besonders Gold. Die Nachfrage steigt und steigt, wie aktuelle Daten vom Terminmarkt belegen.
  • 7

FrankfurtSpekulationen auf geldpolitische Maßnahmen der großen Notenbanken haben im August die Nachfrage nach börsennotierten Produkten (ETPs - Exchange Traded Products) auf Gold steigen lassen. Anleger investierten in diese Produkte mit 3,6 Milliarden Dollar so viel wie in keinem anderen Monat dieses Jahres, wie aus einer am Montag veröffentlichten Statistik des US-Vermögensverwalters Blackrock hervorgeht.

Die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Notenbank Fed hatten Maßnahmen wie umfassende Anleihenkäufe angekündigt, um die Schuldenkrise in der Euro-Zone beziehungsweise die hohe Arbeitslosenquote in den USA zu bekämpfen. Investoren steckten ihr Geld deshalb in Gold, um sich gegen eine möglicherweise zunehmende Inflation zu schützen und von den steigenden Preisen für das Edelmetall zu profitieren. Der Goldpreis kletterte im August um 4,8 Prozent und liegt aktuell bei 1734 Dollar pro Feinunze.

Insgesamt verzeichnete die Branche im August nach Angaben von Blackrock weltweit Nettozuflüsse von 12,1 Milliarden Dollar in ETPs, zu denen unter anderem börsennotierte Indexfonds (ETFs) gehören. Das war mehr als doppelt so viel wie im August 2011. Damals hatten allerdings heftige Börsenturbulenzen viele Anleger verschreckt.

Aber auch andere Rohstoffe sind derzeit heiß begehrt. Hedge-Fonds und andere spekulativ orientierte Anleger haben so viel Geld in die Rohstoff-Märkte gesteckt wie seit rund einem Jahr nicht mehr. Angetrieben von der Hoffnung auf eine weitere Welle billigen Geldes von den Notenbanken baute diese Investorengruppe das Volumen ihrer Wetten auf weiter steigende Kurse in der Woche zum 4. September um vier auf 111,26 Milliarden Dollar aus. Dies ergibt sich aus Reuters-Berechnungen auf Grundlage von den am Freitagabend veröffentlichten Daten der US-Regulierungsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC).

Die Zahl gehandelten Terminkontrakte an den 22 von der CFTC beobachteten Märkten erhöhte sich den Angaben zufolge in der Berichtswoche um 2,4 Prozent. Dies ist der dritte Anstieg in Folge.
Nach einer Serie enttäuschender Konjunkturdaten spekulieren zahlreiche Anleger darauf, dass die US-Notenbank Fed zur Stützung der weltgrößten Volkswirtschaft ein drittes Anleihe-Ankaufprogramm (QE3) auflegt. Auch in China wird über eine mögliche Lockerung der Geldpolitik diskutiert. Das geldmarktpolitische Komitee der Fed will am Donnerstag eine Entscheidung über QE3 treffen.
Vor diesem Hintergrund kletterte der Goldpreis am Freitag auf ein Sechs-Monats-Hoch. Kupfer war am Montag so teuer wie zuletzt im Mai. Der Ölpreis zog ebenfalls an. Darüber hinaus trieb die Jahrhundert-Dürre in den USA die Preise für Sojabohnen, Mais & Co. in den vergangenen Monaten vor Rekordhoch zu Rekordhoch.

Das Volumen der Rohstoff-Spekulationen berechnet Reuters auf Grundlage der Veränderungen bei den gehandelten Futures, multipliziert mit dem Kontraktwert zum Ende des Berichtszeitraums. Das insgesamt am Rohstoff-Markt investierte Kapital ist Schätzungen zufolge allerdings um einiges höher, da zahlreiche Geschäfte außerbörslich getätigt werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Spekulanten setzen (fast) alles auf eine Karte "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Spätestens wenn die Weltkonjungtur endgültig einbricht werden die Spekulanten auf ihren teuren Rohstoffen sitzen bleiben.

  • Dazu müsste die BuBa erst mal über Goldreserven verfügen! Diese sind aber konfisziert von den Allierten und lagern überall, nur nicht bei der BuBa. Auch hat diese Lager kein Deutscher in den letzten jahrzehnten je gesehen und niemand der Regierungsmarionetten ist bereit, die gesetzlich vorgeschriebenen Kontrollen durchführen zu lassen! Wieso? Dann würde der ganze Schwindel, den man jahrzehntelang erfolgreich dem Volk verschwiegen hat offiziell auffliegen und das kann natürlich niemand gebrauchen, weder in der Vergangenheit nochn jetzt!

  • Weshalb geht die Bundesbank nicht hin, gibt selbst Goldzertifikate aus und unterlegt diese mit ihrem effektiven Goldbestand?

    M.E. wären die Zertifikate in kürzester Zeit vergriffen, eine Ersatzwährung geschaffen und die Politiker wären aus der Währungsmanipulation ausgegrenzt.

    In den Geschäften würden die Waren in RE (Rechnungseinheiten) ausgezeichnet. Ein RE würde in eine feste Relation zu einem bestimmten Goldgewicht gesetzt, z.B. Gramm). So haben es die Russen in deren Krise auch gemacht. Allerdings war die Relation damals zum USD, was man ja heute nicht mehr machen würde.

    Das Geldvermögen wäre von jetzt auf gleich gesichert, die Inflation gegen Gold wäre weg. Die Bürger hätten eine alternative Geldanlage. Es käme auch keine Bank mehr auf den Gedanken, Geld zu Minuszinsen anzulegen.

    Die spekulativen Finanztransaktionen, die bekanntlich mit der Finanztransaktionssteuer bekämpft werden sollen, wären ebenfalls ein Relikt der Vergangenheit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%