Fonds + ETF
Sonderausgaben für Immobilienfonds belasten Ergebnis der Dekabank

Sonderausgaben zur Stabilisierung ihres angeschlagenen Immobilienfonds haben das Ergebnis der Dekabank 2004 belastet.

dpa-afx FRANKFURT. Sonderausgaben zur Stabilisierung ihres angeschlagenen Immobilienfonds haben das Ergebnis der Dekabank 2004 belastet. Der Vorsteuergewinn im Konzern sank im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf 344 Mill. Euro, teilte der Fondsanbieter der Sparkassen und Landesbanken am Freitag in Frankfurt mit. 300 Mill. Euro seien im vergangenen Jahr als versteuerte Rücklage für die Sanierung des Fonds bereitgestellt worden. Ohne Sonderaufwand hätte die Dekabank das Vorjahresniveau erreicht.

Mit Immobilien-Verkäufen will die Bank die angepeilte Fonds- Rendite von zwei Prozent erreichen. So wurden bereits abwertungsgefährdete Objekte wie ein Einkaufscenter in Schottland und das Londoner Lloyd`s Buildung verkauft. Außerdem habe die Dekabank am Vortag für 472 Mill. Euro den Frankfurter Wolkenkratzer Skyper aus dem Fonds herausgekauft.

IN DIE Krise Geraten

Der offene Fonds war in die Krise geraten, nachdem Korruptionsvorwürfe gegen die frühere Geschäftsführung bekannt geworden waren. Leerstände bei Büroimmobilien und sinkende Renditen hatten das Vertrauen der Anleger zusätzlich erschüttert. Anleger hatten im Fondgeschäftsjahr 2003/2 004 (30. September) rund 1,7 Mrd. Euro aus dem sechs Mrd. Euro schweren Fonds abgezogen.

"Die Maßnahmen zur Stabilisierung greifen", sagte der neue kommissarische Vorstandsvorsitzende Fritz Oelrich. Täglich würden noch rund vier bis sieben Mill. Euro aus dem Fonds abfließen. "Eine Schließung des Fonds kommt nicht in Frage." Diese Option hatte sein Vorgänger Axel Weber vor kurzem in Erwägung gezogen und damit den Rückhalt in der Bank verloren. Nach heftiger Kritik von Sparkassen- Präsident Dietrich Hoppenstedt, der zugleich Deka- Verwaltungsratsvorsitzender ist, war Weber am gestrigen Donnerstag zurückgetreten. Wann ein neuer Vorstandssprecher berufen wird, wollte die Bank nicht sagen.

Das Ergebnis nach Steuern sank 2004 von 193 auf 125 Mill. Euro. Die Erträge legten um 3,5 Prozent auf rund 1,2 Mrd. Euro zu. Kosteneinsparungen ließen die betrieblichen Aufwendungen von 644 leicht auf 626 Mill. Euro sinken. Die Bilanzsumme stieg um 27,4 Prozent auf 128 Mrd. Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%