Staatsfonds
Neue Macht aus dem Osten

Der Einfluss von Staatsfonds wächst rasant. Bis 2015 soll sich ihr Vermögen verdreifachen, prognostiziert eine neue Studie. Während westliche Politiker sich vor Einflussnahme fürchten, setzen manche Ökonomen echte Hoffnungen in die ungewöhnlichen Investoren.

LONDON. Die derzeit heftig umstrittenen staatlichen Investmentfonds werden ihren Einfluss auf die Weltwirtschaft in den kommenden Jahren weiter massiv ausbauen, wenn man einer neuen Studie britischer Forscher glauben darf. Im vergangenen Jahr wuchs das Vermögen sogenannter Sovereign Wealth Funds (SWFs) den Daten des Londoner International Financial Services Instituts zufolge um 18 Prozent auf den neuen Höchststand von 3,3 Bill. Dollar. Bis 2010 soll diese Summe auf fünf Bill. Dollar steigen und bis 2015 auf zehn Bill. Dollar.

Die neue Studie dürfte die Diskussion um die wachsende Macht der Staatsfonds vor allem aus den Emerging Markets, weiter anheizen. Angeheizt durch die Explosion der Rohstoffpreise in den vergangenen Jahren ist die finanzielle Macht der staatlichen Investmentfonds, die öffentliche Gelder von Ländern wie Russland oder aus der Golfregion und Südostasien verwalten, rasant gewachsen (siehe Tabelle). In vielen westlichen Industriestaaten hat diese Entwicklung Sorgen geschürt, dass die Fonds ihren wachsenden wirtschaftlichen Einfluss politisch missbrauchen könnten, und dass strategisch wichtige Konzerne in ausländische Hand fallen werden. Auch Deutschland will deshalb eine Reihe von Schlüsselindustrien unter einen besonderen Schutz stellen.

Gestern fand in London ein Treffen wichtiger Staatsfonds mit Vertretern der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) des Internationalen Währungsfonds und privater Banken statt. Ziel der von der City of London organisierten Konferenz war es, mehr Vertrauen zwischen den Beteiligten zu schaffen und potenzielle Konflikte zu entschärfen. „Sovereign Wealth Funds“ haben in einigen Teilen der Welt eine unnötige Kontroverse ausgelöst, hinter der unbegründete Ängsten und teilweise blanke Ignoranz steckt“, meint Michael Snyder, führender Manager der City of London. Snyder und seine Kollegen haben die staatlich gelenkten Fonds als wichtigen Standortfaktor für den Finanzplatz London identifiziert und hoffen, dass die größten Fonds ihr Europa-Hauptquartier an der Themse aufschlagen werden. Aber nicht alle teilen Snyders uneingeschränkten Optimismus.

Seite 1:

Neue Macht aus dem Osten

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%