Technologie-Werte: Internetfonds laufen wieder auf Hochtouren

Technologie-Werte
Internetfonds laufen wieder auf Hochtouren

Die Renaissance der Technologie-Werte treibt die Gewinne hoch. So hat auch der Nordasia.com von Nordinvest in den vergangenen drei Jahren um 50,74 Prozent zulegt.

HB HAMBURG. Das erinnert an längst vergangene Zeiten des Dotcom-Booms: Exakt 50,74 Prozent legte der Nordasia.com von Nordinvest in den vergangenen drei Jahren zu - pro Jahr, wohlgemerkt. Insgesamt ergibt das ein Plus von über 200 Prozent. In der jüngsten Statistik des Analysehauses Feri Rating & Research ist der asiatische Internetfonds damit der absolute Spitzenreiter der Kategorie Aktien Technologie und IT (Tabelle).

Nur einmal erzielte Nordinvest-Manager Volker Kuhnwaldt eine ähnlich hohe Performance: Nach der Auflegung Anfang Januar 2000 raste der Anteilspreis in nur sieben Wochen um über 30 Prozent in die Höhe. Dann platzte die Internet-Blase, und in den folgenden drei Jahren stürzte der Fonds um knapp 90 Prozent in die Tiefe. Seit 2003 geht es wieder bergauf. Kuhnwaldt ist zuversichtlich: "Die Internet-Industrie ist so gesund und lebendig wie nie zuvor."

Allerdings: Wie schnell es wieder bergab gehen kann, wurde Anfang dieses Jahres deutlich. Nach enttäuschenden, aber durchaus guten Zahlen für das vierte Quartal 2005 verloren viele Internetaktien zweistellig. Mit ihnen fiel auch die Performance der reinen Internetfonds. Per Ende Januar steht Kuhnwaldt mit einem Zwölf-Monats-Ergebnis von 38,60 Prozent zwar noch immer gut da, innerhalb seiner Kategorie rutschte er jedoch auf Platz sechs ab.

Breiter aufgestellte Technologiefonds haben den Einbruch deutlich besser überstanden. So schob sich der UBS Asian Technology mit einer Wertentwicklung von 49,73 Prozent über ein Jahr an die Spitze der Kategorie. Über drei Jahre liegt er mit 24,53 Prozent per anno jedoch weit hinter dem Nordasia.com. Kein Wunder, denn die UBS-Manager Geoffrey Wong und Choo Shou Pin setzen nur mit mageren 0,38 Prozent ihres Portfolios auf Internetwerte. Dagegen gewichtet das Anlage-Duo Titel aus der Halbleiterbranche über. Sie machen aktuell fast 43 Prozent des Fondsvermögens aus. Auch die Ländergewichtung unterscheidet sich erheblich, obwohl beide Fonds ausschließlich im asiatischen Raum investieren. Während der Nordasia.com mit 44,5 Prozent einen Großteil seines Vermögens auf Japan setzt, ist Nippon im UBS-Fonds überhaupt nicht vertreten. Taiwanesische Titel dagegen suchen Anleger im Nordasia.com vergebens, im UBS-Fonds stellen sie mit 56,8 Prozent die größte Länderposition dar.

Trotz seiner engeren Ausrichtung ist der Nordasia.com nach Meinung von Heiko Nitzsche, Fondsanalyst bei Standard & Poor?s, eine attraktivere Beimischung als der UBS-Fonds. "Kuhnwaldt ist ein erfahrener Manager und hat eine langjährige Expertise", so Nitzsche. Er sei seinem Anlagestil über die Jahre treu geblieben und habe bei steigenden Märkten mit seinem Fonds wieder eine Outperformance erzielt.

Astrid Lipsky, Der Fonds

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%