Trend
Staatsfonds setzen weiter auf Immobilien

Es sind Rentenfonds aus Norwegen oder Kannada, die weltweit in Großstädten ganze Gebäudekomplexe aufkaufen. Nie wurde stärker in Immobilien investiert. Und die Einkaufstour geht weiter - dadurch steigen die Preise.
  • 0

Staatsfonds haben bereits im vergangenen Jahr kräftig in Immobilien investiert und wollen dies noch ausweiten. Angesichts niedriger Renditen bei Anleihen und volatilen Aktienmärkten haben sie im Immobilienmarkt eine Anlagealternative gefunden.

Im vergangenen Jahr tätigten Staatsfonds, darunter Vermögensverwalter für China und Aserbeidschan, 38 Immobilieninvestments, die auf ein Volumen von fast 10 Mrd. Dollar kamen. Das zeigen Zahlen des Sovereign Investment Lab der Bocconi Universität in Mailand, dessen Aufzeichnungen zurück bis 1985 reichen.

Das Volumen war zwar niedriger als die 13 Mrd. Dollar, die 2011 investiert wurden. Doch liegt der Anteil an den gesamten Investments der Staatsfonds 2012 bei 21 Prozent und damit höher als 2011 mit 16 Prozent.

“Angesichts der sehr niedrigen Renditen an den Anleihemärkten und der Volatilität in den Aktienmärkten sind Immobilien derzeit attraktiv - insbesondere für langfristige Investoren”, sagt Andrew Rozanov, Leiter Beratung Staatsfonds bei Permal Investment Management Services Ltd. in London. Immobilienanlagen seien typischerweise ein Schutz vor Inflation und dienten der Portfoliodiversifizierung, erläuterte er.

Staatsfonds, die in der Regel die Überschüsse ihrer Länder aus Exporten, etwa Rohstoffen, verwalten, haben angekündigt, sie planten dieses Jahr weitere Immobilienkäufe, wobei die USA und Paris zu den favorisierten Märkten zählten.

Die Nettorenditen für hochwertige Büroimmobilien liegen in New York bei 4,6 Prozent, im Londoner Westend bei 4,0 Prozent und in Zürich bei 3,75 Prozent. Das geht aus einem im Dezember veröffentlichten weltweiten Immobilien-Ausblick von Credit Suisse Global Real Estate Research hervor.

Nach Einschätzung von Patrick Thomson, Leiter Staaten bei JPMorgan Asset Management in London, werden die Investments in Gewerbeimmobilien in Europa in den nächsten beiden Jahren auf rund 190 Mrd. Dollar jährlich ansteigen, gegenüber 160 Mrd. Dollar im Jahr 2012. Der größte Schub werde dabei von den Staatsfonds kommen.

Mehr als 70 Prozent der 108 Mrd. Euro, die im vergangenen Jahr für Mieten einbringende Liegenschaften in Europa, dem Nahen Osten und Afrika ausgegeben wurden, flossen nach Großbritannien, Frankreich und Deutschland, wie der Immobilienmakler DTZ Holdings Plc in seinem Ausblick für 2013 darlegte. Dieser Trend werde auch dieses Jahr anhalten, schrieben die DTZ-Analysten um Hans Vrensen in dem Bericht. In Deutschland werden die Büromieten in den Jahren 2013 und 2014 demnach um jährlich 2,2 Prozent steigen. In Großbritannien wird in dem Zeitraum ein jährlicher Anstieg um 2,6 Prozent erwartet.

Staatsfonds favorisieren bislang Objekte in Großstädten in Europa und in den USA, darunter London und San Francisco. Sie konzentrieren sich dabei auf hochwertige Gegenden, die am stabilsten sind und hohe Einnahmen bringen.

Seite 1:

Staatsfonds setzen weiter auf Immobilien

Seite 2:

Nicht speziell auf Europa abgezielt, das Portfolio ist global

Kommentare zu " Trend: Staatsfonds setzen weiter auf Immobilien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%