Trends am Mittag
Euwax: Übernahme durch E.ON löst Calls aus

Die spanische Energieaufsichtsbehörde CNE hat gestern der Übernahme des spanischen Stromkonzerns Endesa durch E.ON unter Auflagen zugestimmt. Unter anderem verlangt die CNE, dass E.ON nach der Übernahme Endesa eine Erzeugungskapazität in Spanien in der Größenordnung von rund 7 600 Megawatt abgibt.

E.ON

sieht keinerlei rechtliche Grundlage für eine derartige Forderung und behält sich rechtliche Schritte vor. Nachdem die Aktie von E.ON am morgen noch bis zu drei Prozent im Plus notierte, hat sie bis zum Mittag ihre gesamten Kursgewinne wieder abgegeben und notierte mehr als ein halbes Prozent im Minus. An der Euwax blieben Calls auf E.ON dennoch weiterhin gefragt.

Zum Wochenausklang sah sich der Deutsche Aktienmarkt gemischten Vorgaben aus den USA und Asien gegenüber. Während die US-Börsen am Donnerstag in der ersten Handelshälfte beflügelt von überraschend starken Konjunkturdaten zu den Auftragseingängen im Juni und den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe gestützt wurden, gaben sie in der zweiten Hälfte ihre Gewinne nahezu komplett wieder ab. Der Grund war eine Ankündigung des weltgrößten Softwareherstellers Microsoft, dass sich die Markteinführung seines neuen Betriebssystems Windows-Vista verzögern werde. Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte fiel zum Handelsschluss um zwei Punkte auf 11.100. Der Nasdaq 100 büßte 0,63 Prozent auf 1 478 Punkte ein.

Kursgewinne verzeichnete dagegen am Freitag die Börse in Tokio. Der 225 Werte umfassende Nikkei stieg am Morgen um rund ein Prozent auf 15 342 Punkte. Der Dax begann den Handel am Morgen trotz der freundlichen Tendenz aus Asien mit Kursverlusten. Er sank dabei im Tief auf bis zu 5 627 Punkte und erholte sich anschließend wieder in Richtung seines Vortagesschlusskursniveaus. Der Blick der Anleger an der Euwax richtet sich heute offensichtlich auf die amerikanischen Wachstumszahlen, die Konsumausgaben und dem Verbrauchervertrauen der University of Michigan, die am Nachmittag veröffentlicht werden. Im Vorfeld war der Handel am Morgen wiederum von dünnen Umsätzen geprägt. Ein Trend war dabei nicht zu erkennen. Lediglich im Bereich der klassischen Optionsscheine waren am Morgen Calls etwas stärker gesucht als Puts. Bei den Einzelaktien kam es am Morgen zunächst zu einer Reihe von Stop-loss-Verkäufen auf den Chiphersteller Infineon. Die Aktie stand am Morgen mit an der Spitze der Verlierer im Dax und gab um zeitweise knapp zwei Prozent nach. Damit hat Infineon in den vergangenen drei Handelstagen mehr als sechs Prozent an Wert eingebüßt. Im weiteren Handelsverlauf waren Calls an der Euwax jedoch wieder gefragt.

Im Fahrwasser steigender Kurse beim weltgrößten Reifenhersteller Michelin legt auch die Aktie von Continental im Vormittagshandel zu. Michelin hatte am Morgen Quartalszahlen gemeldet, die aufgrund deutlich gestiegener Gummi und Energiepreise unter den Erwartungen des Marktes lagen. Das Unternehmen setzte gleichzeitig die Gewinnmarge für das Jahr 2006 herab, hält aber an seinem Ziel einer operativen Marge von zehn Prozent bis 2010 fest. Während Michelin im Vormittagshandel um mehr als drei Prozent zulegte, stieg die Continental-Aktie um rund ein halbes Prozent. Die West LB stufte am Morgen zudem die Aktie von Continental auf "buy" herauf und gab ein Kursziel von 110 Euro an. An der Euwax kam es im Vormittagshandel trotz der Heraufstufung durch die West LB zu Verkäufen von Calls auf Continental.

Euwax Trends - Plain-Vanilla-Optionsscheine (Stand: 13.00 Uhr)
Basiswert / TypBasispreisK.O.Wg.LaufzeitWKNBemerkungen
Dax / Put5 500-13. Sep 06CG15ZC

mehr Verkäufer

Dax / Call5 900-12. Dez 06CG15ZKmehr Käufer
Tec Dax / Call650-14. Mrz 07TB0GBGmehr Käufer

E.ON

/ Call
100,43-14. Mrz 07CZ6604mehr Käufer

Continental

/ Call
130-04. Jan 08BN0CRUmehr Verkäufer

Die Stuttgarter Terminbörse Euwax ist Marktführerin beim Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%