Trends am Mittag
Euwax: UPS bricht um zehn Prozent ein

Nachbörslich in den USA brachen die Aktien von United Parcel Services (UPS) um rund zehn Prozent ein und verzeichneten damit den höchsten prozentualen Kursverlust seit dem Börsengang im Jahr 1999.

Der Paketdienst hatte nicht nur mit seinem Quartalsergebnis die Erwartungen des Marktes verfehlt, sondern zusätzlich zeigte sich der Finanzvorstand des Unternehmens pessimistisch, hinsichtlich der konjunkturellen Entwicklung in den USA. An der Euwax kam es vor dem Hintergrund der deutlichen Verluste bei UPS zu erheblichen Verkäufen von Calls auf die Aktie.

An der Wall Street waren die Aktien am Dienstag etwas fester aus dem Handel gegangen. Der Markt drehte erst in der letzten Handelsstunde ins Plus, nachdem er zunächst unter enttäuschenden Unternehmensbilanzen und-ausblicken gelitten hatte. Die überraschend starken Daten zum Verbrauchervertrauen in den Vereinigten Staaten hatten kaum positiven Einfluss auf die Aktienkurse. Vielmehr hatten sie mit Erleichterung auf den Rückgang des Ölpreises reagiert, der deutlich auf 73,75 Dollar je Barrel nachgab. Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte gewann 0,5 Prozent oder 53 auf 11.104 Punkte. Der Nasdaq 100 stieg um 0,5 Prozent auf 1 490 Punkte. Nachbörslich gaben die US-Börsen am Dienstag leicht nach, nachdem enttäuschende Quartalsergebnisse vom Internethändler Amazon.com vorgelegt wurden.

Die Börse in Tokio tendiert am Mittwoch im Handelsverlauf dagegen etwas leichter. Nachdem sich der Markt in der ersten Handelshälfte nach guten amerikanische Vorgaben noch von seiner freundlichen Seite zeigte, sorgten im Verlauf Gewinnmitnahmen für abbröckelnde Kurse. Der Nikkei 225 gab zum Handelsschluss rund 0,8 Prozent auf 14.884 Punkte nach. Händler sahen diese etwas schwächere Tendenz allerdings als technische Reaktion auf die deutlichen Kursgewinne vom Vortag.

Aufgrund der insgesamt leicht positiven Vorgaben startete der Deutsche Aktienindex am Morgen mit leichten Kursgewinnen in den Handel. In der Spitze stieg der Dax um 0,4 Prozent auf knapp 5 590 Punkte. Der Handel im Dax gestaltete sich in der ersten Handelsstunde abwartend, da gegen 10 Uhr der Ifo-Geschäftsklimaindex veröffentlicht wurde. Nachdem bereits im Juni der Ifo entgegen den Erwartungen zulegen konnte, gingen die Marktteilnehmer im Juli von einem Rückgang auf 106 Zähler aus. Tatsächlich wurde der Ifo mit nach 106,8 Punkten im Juni nun mit einem Stand von 105,6 Punkten noch einmal leicht unter den Erwartungen gemeldet. Eine unmittelbare Reaktion im Dax blieb zunächst zwar aus, nach einigen Minuten, geriet der Dax dann allerdings doch unter Druck und sank auf seinen Vortagesschlusskursniveau. Im Handelssegment Euwax der Börse Stuttgart waren bereits im Vorfeld des Ifo Puts auf den Dax stärker gefragt als Calls. Nach der Veröffentlichung des Ifo verstärkte sich dieser Trend noch einmal leicht.

Gesucht waren am Morgen dagegen Calls auf den japanischen Nikkei 225, während Calls auf den Dow Jones eher verkauft wurden. Heute Abend um 20 Uhr unserer Zeit wird in den USA das Beige Book, der Konjunkturbericht der US-Notenbank vorgelegt, von dem sich Marktteilnehmer weitere Hinweise für die künftige Zinsentwicklung in den USA erhoffen.

Am Morgen legte der Grafitelektrodenhersteller SGL Carbon seine Quartalszahlen für die drei Monate bis Juni vor. Das Wiesbadener unternehmen war aufgrund eine EU-Kartellstrafe im zweiten Quartal in die Verlustzone gerutscht, hob gleichwohl aber seine Prognose für das Gesamtjahr an. Die Aktie legte daraufhin am Morgen um bis zu vier Prozent zu, fiel nach dem Ifo jedoch auch wieder etwas zurück. Im Handelssegment Euwax der Börse Stuttgart wurden am Morgen Calls auf SGL-Carbon überwiegend verkauft.

Gerüchte, die dänische Reederei Möller-Maersk wolle die TUI übernehmen trieb im Vormittagshandel die Aktien des Tourismus und Schifffahrtskonzerns an. TUI notierte mit zeitweise mehr als 5,5 Prozent an der Spitze der Gewinner im Dax. Maersk ist die weltgrößte Reederei, während TUI der europäische Branchenprimus ist, nachdem der Konzern vor einigen Monaten die kanadische CP-Ships übernommen hatte. TUI will von diesen Gerüchten nichts wissen. Dennoch hält sich die TUI-Aktie mit mehr als drei Prozent Kursplus auch gegen Mittag weiter an der Spitze der Gewinner im Dax. An der Euwax hängten sich auch gegen Mittag nicht wenige Anleger an diese Übernahmegerüchte an und kauften Calls auf TUI.

Euwax Trends - Plain-Vanilla-Optionsscheine (Stand: 13.00 Uhr)
Basiswert / TypBasispreisK.O.Wg.LaufzeitWKNBemerkungen
Dax / Call5 900-12. Dez 06CG15ZK

mehr Verkäufer

Dax / Put5 700-13. Sep 06CG15ZDmehr Käufer
Commerzbank / Call30-14. Mrz 07CZ6538mehr Käufer

UPS

/ Call
90-$15. Jun 07GS0NYKmehr Verkäufer

TUI

/ Call
17-13. Jun 07CZ4129mehr Käufer

Die Stuttgarter Terminbörse Euwax ist Marktführerin beim Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%