Trends am Mittag
Euwax: US-Hitzewelle steigert Erdgaspreis

Während der Ölpreis gestern anzog, ist der Preis für das Natural Gas gestern unter Druck geraten und bleibt es auch heute. Aufgrund der Hitzewelle in den USA ist der Preis für das Erdgas vorgestern auf den höchsten Stand seit Februar gestiegen, ist seit dem aber um gut sechs Prozent gesunken.

Der durch die Hitzewelle deutlich gestiegene Energiebedarf in den USA wird zu Zweidrittel durch Erdgas erzeugt. Calls auf Natural Gas blieben am Morgen dennoch gesucht.

Die amerikanischen Börsen haben am Mittwoch dank starker Unternehmenszahlen und positiver Geschäftsausblicke Kursgewinne verzeichnet. Ein deutlich steigender Ölpreis bescherte zudem den Titeln der großen Ölkonzerne Aufschläge. Der Preis für ein Barrel leichtes US-Öl lag im späten Handel wieder über der 76-Dollar-Marke. Ein Regierungsbericht hatte gezeigt, dass die Rohölbestände in der vergangenen Woche unerwartet stark zurückgegangen waren. Unsicherheiten gab es indes über die weitere Zinsentwicklung in der weltgrößten Volkswirtschaft. In der kommenden Woche wird die Federal Reserve ihre nächste Zinsentscheidung bekannt geben. Heute ist zunächst einmal die Europäische Zentralbank an der Reihe über das Zinsniveau zu befinden. Nach deutlichen Signalen von Trichet vor einem Monat gilt es am Markt als eingepreist, dass der Schlüsselzins für die Bankenrefinanzierung ab heute um 0,25 Punkte auf 3,00 Prozent erhöht wird.

Mit einer kaum veränderten Tendenz zeigten sich die Kurse an der Börse in Tokio am Donnerstagmorgen, nachdem der Markt aufgrund der guten Vorgaben von der Wall Street zunächst zugelegt hatte. Im Vorfeld des US-Arbeitsmarktberichts am Freitag übten sich die Investoren in Japan offensichtlich in Zurückhaltung. Am Nachmittag (14:30 Uhr) stehen in den USA zunächst einmal die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe an. Außerdem wird gegen 16 Uhr der ISM-Einkaufsmanagerindex für Juni und die Auftragseingänge in der US- Industrie im Juni gemeldet.

Der deutsche Aktienmarkt folgte am Morgen den japanischen Märkten und eröffnete behauptet. Nach wenigen Handelsminuten gab der Dax dann trotz einer Vielzahl freundlicher Unternehmensdaten deutlich nach. Er sank in der Spitze um mehr als ein Prozent auf 5618 Punkte. Im Handelssegment Euwax der Börse Stuttgart löste die überraschend deutliche Abwärtsbewegung im Dax am Morgen eine heftige Gegenspekulation aus.

Eines der Unternehmen, das am Morgen mit freundlichen Unternehmenszahlen aufwarten konnte, war die Münchener Rück. Der Rück-Versicherer hat im zweiten Quartal einen Gewinnsprung verbucht und die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Dennoch konnte die Aktie nach einem zunächst deutlichen Kursgewinn zur Markteröffnung diesen im weitern Verlauf nicht halten. An der Euwax bleiben Calls auf die Münchener Rück dennoch gefragt.

Nach der Vorlage guter Quartalszahlen kam es an der Euwax am Morgen zum Verkauf von Calls auf Continental, die in den vergangenen Tagen gefragt waren. Continental konnte im abgelaufenen Quartal das operative Ergebnis erneut verbessern und hält an seinen Jahreszielen fest. Die Conti-Aktie gab im Vormittagshandel bis zu 1,3 Prozent nach.

Mit Enttäuschung ist der Ausblick der US-Kaffehauskette Starbucks im Anschluss an die Vorlage der Quartalsergebnisse am Mittwoch nachbörslich in den USA aufgenommen worden. Starbucks hatte die Prognose für die Investitionsausgaben 2006 auf 800 Millionen Dollar von zuvor 750 Millionen bis 775 Millionen Dollar und für 2007 die Spanne auf 950 Millionen bis eine Milliarde Dollar angehoben. Hintergrund sei die Eröffnung von neuen Geschäften. Es sollen im Jahr 2006 jetzt 2.000 nach zuvor 1.800 neuen Geschäften eröffnet werden. Zudem hat Starbucks den Rückkauf von 25 Millionen Aktien bekannt gegeben. Der Nettogewinn je Aktie, der ebenfalls berichtet wurde, lag im dritten Quartal mit 0,18 Dollar knapp über der Durchschnittsprognose von 0,17 Dollar. Der Umsatz war um 23 Prozent auf 1,96 Milliarden Dollar deutlich gestiegen. Die Aktie brach daraufhin nachbörslich in den USA um mehr als neun Prozent ein und löste im Vormittagshandel an der Euwax zahlreiche Verkäufe in Calls aus.

Euwax Trends - Plain-Vanilla-Optionsscheine (Stand: 13.00 Uhr)
Basiswert / TypBasispreisK.O.Wg.LaufzeitWKNBemerkungen
Dax / Call5 900-12. Dez 06CG15ZK

mehr Käufer

Dax / Put5 700-13. Sep 06CG15ZDmehr Verkäufer

Starbucks

/ Call
40-$21. Dez 07GS0NY0mehr Verkäufer

Continental

/ Call
75-17. Dez 07DB9945mehr Verkäufer
Deutsche Bank / Call90-11. Sep 06CG06KWmehr Käufer

Die Stuttgarter Terminbörse Euwax ist Marktführerin beim Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%