Umkämpfter Fonds-Markt
Anleger meiden Rentenfonds

Publikumsfonds haben es dieser Tage schwer: Viele Anleger ziehen verunsichert ihr Geld ab. Besonders hart trifft es dabei die Rentenfonds.
  • 1

Frankfurt Unter dem Strich zogen die Anleger im Februar knapp 1,5 Milliarden Euro aus Publikumsfonds ab, wie der Branchenverband BVI am Montag mitteilte. Dabei schlugen vor allem Abflüsse aus Rentenfonds ins Kontor, die sich im Vergleich zum Vormonat sogar noch beschleunigten: Insgesamt wurden hier fast 1,8 Milliarden Euro abgezogen, nach 1,6 Milliarden im Januar. Besonders betroffen waren zuletzt Euro-Rentenfonds mit Schwerpunkt auf kurzlaufenden Anleihen, wie der BVI erklärte.

Dennoch sammelte die Branche im Februar insgesamt rund 4,8 Milliarden Euro an neuen Mitteln ein. Das verdankte sie alleine den Spezialfonds, denen von institutionellen Investoren 6,2 Milliarden zuflossen. Schon im vergangenen Jahr hatte das boomende Neugeschäft mit Versicherungen, Pensionsfonds und anderen Profianlegern vielen Fondsgesellschaften die Bilanz gerettet. Die Kleinsparer trauen sich nach der Finanzkrise nur langsam in Investmentfonds zurück. Die Schuldenkrise in Europa hat zu neuer Verunsicherung geführt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umkämpfter Fonds-Markt: Anleger meiden Rentenfonds"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Steigende Zinsen bedeuten für Rentenpapiere fallende Kurse. Allein der Verdacht auf steigende Zinsen läßt jeden aktiv mitdenkenden Anleger seine Rentenpapiere verkaufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%