Unter der Lupe
Starfonds der Allianz stürzt ab

Von Null auf mehr als acht Milliarden Euro in dreieinhalb Jahren – Anleger rissen sich um Anteile des Fonds mit dem modischen Namen Dit Euro Bond Total Return. Nun hat der Rentenfonds eine Milliarde Euron Kapital

FRANKFURT. Von Null auf mehr als acht Milliarden Euro in dreieinhalb Jahren - Anleger rissen sich um Anteile des Fonds mit dem modischen Namen Dit Euro Bond Total Return. Konkurrenten blickten neidisch auf den Kassenschlager des Allianz-Fondshauses, den Scott Mather von der renommierten Bond-Tochter Pimco managt. Doch mit der Trendwende an den Kapitalmärkten im vergangenen Herbst hat Mather das Glück verlassen: Seit die Anleihekurse fallen, macht der beliebte Fonds Verluste.

Inzwischen schlägt sich die schwache Performance auch in der Zwölf-Monats-Wertentwicklung des Fonds nieder. Sie ist mit Minus 1,37 Prozent erstmals ins Minus gerutscht, ermittelte das Fondsresearchhaus Feri. Kein Wunder, dass vor allem private Anleger Gelder aus dem Fonds abziehen - allein im laufenden Jahr rund eine Mrd. Euro. Dies, obwohl die Deutschen laut Fondsverband BVI in Anleihefonds derzeit das meiste Geld stecken.

Ein Grund für dieses Verhalen sucht Matthieu Louanges, Rentenfondsmanager des Dit, damit zu erklären, dass die Fonds-Besitzer besonders aktive Anleger sind und bei einer Korrektur des Marktes anderswo nach Renditen suchen. "In dieser Marktphase sind Abflüsse nicht erstaunlich. Allerdings ist das Bewertungsniveau von Rentenpapieren jetzt wieder attraktiv", sagt er. Mather hatte kürzlich gegenüber dem Handelsblatt seine Verluste damit erklärt, dass sein Laufzeitenmix um die Jahreswende "nicht optimal" gewesen sei und er zu früh stark auf mit Immobilienkreditforderungen besicherte US-Anleihen gesetzt habe. "Ein reiner Rentenfonds kann sich nun einmal nicht völlig von der Kapitalmarktentwicklung abkoppeln", erklärt Louanges.

Der von Feri herangezogene Vergleichsindex hat 2006 fast zwei Prozent Minus gemacht, der Fonds etwas mehr. In seiner Vergleichsgruppe ist der Dit Euro Bond Total Return ins Mittelfeld abgerutscht, bleibe aber mittelfristig "ein Fonds mit schlüssigem Konzept und vergleichsweise guter Wertentwicklung", urteilt Feri-Analyst Christian Michel.

Die Launen der Anleger könnten auch daher rühren, dass sich dieser weltweit anlegende Rentenfonds trendig "Total Return" nennt. Als der Fonds 2002 auf den Markt kam, fingen die Fondshäuser gerade an, den von der Baisse geschockten Anlegern unter den Namen "Total Return" und "Absolute Return" verschiedenste Fondskonzepte mit geringem oder ohne Verlustrisiko zu verkaufen. Auf der Woge schwamm wohl auch der Fonds, obwohl der Dit nie behauptet hat, dass der Fonds keinen Verlust macht. Pimco definiere "Total Return" von je her als Strategie, mit aktivem Renten-Management und den Zuflüssen aus Kupons und Kursgewinnen möglichst viel Ertrag zu erzielen, sagt ein Dit-Sprecher. Es dürfte den Dit aber nicht gestört haben, rasch Milliarden einzusammeln.

Nicht verkennen sollte man auch den Netzer-Effekt: Fußballer Günther Netzer warb für den Fonds und war neben historischen Fondsrenditen von über 7,5 Prozent im Jahr abgelichtet, auch noch, als der aktuelle Fondsertrag bereits schwächer war. "Vielleicht wurden im Begriffswirrwarr um Absolute/Total Return falsche Erwartungen der Anleger geweckt", sagt Natalia Siklic vom Fondsresearchhaus Morning-star. Es sei ein guter Bondsfonds, nicht mehr und nicht weniger.

Fondsmanager Mather sucht weiter nach langfristiger Outperformance zur Benchmark: Aktuell stark mit Staatsanleihen aus Euro-Land und kurzfristigen US-Bonds. Sein Renditeziel klingt passabel: Bleiben die Kurse an den Bondmärkten eher stabil, hält Louanges 4,5 Prozent pro Jahr für möglich, steigen die Kurse, sogar sechs bis sieben Prozent im Jahr. Begriffswirrwarr hin oder her: Daran kann man den Fonds messen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%