US-Aktienfonds
Höchste Abflüsse seit Januar 2010

Rund 13,5 Milliarden Dollar sind im August aus US-Aktien-ETF abgeflossen. So viel wie seit Januar 2010 nicht mehr. Schuld soll die Besorgnis über Pläne der US-Notenbank und die Lage in Syrien sein.
  • 1

Investoren haben im August in einem Umfang Anlagegelder aus börsengehandelten US-Aktienfonds (ETF) abgezogen wie seit dem Januar 2010 nicht mehr. Grund dafür war Besorgnis über die Pläne der US-Notenbank zur Rücknahme geldpolitischer Anreize und über einen möglichen Militärschlag der USA gegen Syrien.

Rund 13,5 Mrd. Dollar sind im August aus US-Aktien-ETF abgeflossen, wie aus Daten, die Bloomberg zusammengestellt hat, hervorgeht. Er war überdies der erste Rückgang seit Oktober 2012. Der Standard & Poor's 500 Index gab im vergangenen Monat 3,1 Prozent nach und der SPDR S&P 500 ETF Trust, der das Aktienbarometer abbildet, verlor 14 Mrd. Dollar - mehr als jeder andere US-Aktien-ETF.

Die Trendwende setzte ein, nachdem der S&P 500 seit seinem Zwölf-Jahres-Tief im März 2009 fast 153 Prozent zugelegt hatte. Der Rückschlag im August, der schwerste seit 15 Monaten, wurde ausgelöst, als die Federal Reserve Bank signalisierte, sie wolle ihre Anreize in diesem Jahr kürzen und es werde ein Militärschlag gegen das Regime in Syrien erwogen.

Rund 76,7 Mrd. Dollar sind dieses Jahr in US-Aktien-ETF gepumpt worden, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Im Juli wurde mit 32 Mrd. Dollar der zweithöchste Zufluss aller Zeiten verzeichnet.

Beim PowerShares QQQ, ein ETF, der die Entwicklung des Nasdaq 100 Index abbildet, gab es im August Abflüsse im Volumen von 1,1 Mrd. Dollar.

Aus Investmentfonds, die in US-Aktien anlegen, zogen Anleger in den ersten drei Augustwochen rund 790 Mio. Dollar ab, wie Daten des Investment Company Institute ICI in Washington vom 28. August zeigten. Zahlen für die letzte Augustwoche lagen noch nicht vor. In diesem Jahr bis Ende Juli waren über 13 Mrd. Dollar in US-Aktienfonds geflossen. Seit März 2009 bis Ende letzten Jahres hatten Anleger fast 400 Mrd. Dollar abgezogen, auch wenn sich der S&P mehr als verdoppelte.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Aktienfonds: Höchste Abflüsse seit Januar 2010"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • ....Abflüsse.... ?

    Heute predigt "HB mit diversen Topp-Fondleichen" goldene Aktienzeiten.
    Verkehrte Welt, setzen wir mal baldige puts on the run.
    Die Veräppelung scheint weiter sich über Presse und deren strammen Organe fortzusetzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%