Vor allem Nebenwerte interessant
Chinas Lebensmittelbranche boomt

China bietet nach Ansicht vieler Experten Anlegern immer noch interessante Perspektiven. Vor allem Nebenwerte versprechen solide Erträge.

HB WERTHER. In effizienten Märkten ist es aktiven Fondsmanagern kaum noch möglich, den Index zu schlagen. Denn die gelisteten Aktien werden von allen Marktteilnehmern ständig beobachtet - und alle verfügen nahezu über die gleichen Informationen. Anders sieht es in Schwellenländern aus, zum Beispiel in China.

Experten für Schwellenländer empfehlen zum Verbessern der Renditechancen daher Chinafonds als Beimischung im Portfolio. Dabei sind nicht nur Aktien interessant, die bereits in etablierten chinesischen Indizes wie dem Shanghai Composite Index gelistet sind, sondern vor allem Nebenwerte - insbesondere Unternehmen, deren Aktienkurs unter ihrem Wert liegt.

Erfolge, wie die des Baring Hongkong China Fonds nähren die Hoffnung der Anleger auf satte Kursgewinne. Dieser Fonds kauft Unternehmen, die vom wachsenden Konsum in Asien profitieren, und erzielte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 74,8 Prozent. Wachstum in China versprechen etwa Nahrungsmittelhersteller, die von den steigenden Einkommen und Ansprüchen der entstehenden Mittelschicht profitieren. Nach westlichem Vorbild werden verstärkt verarbeitete Nahrungsmittel gekauft: Milch und Molkereiprodukte verzeichnen jährliche Steigerungsraten von 20 Prozent.

Kaufen? Halten? Verkaufen? Nutzen und bookmarken Sie das professionelle Handelsblatt Analyse-Tool!

Fondsmanager, die in Small Caps mit solchen Wachstumsraten investieren, hoffen langfristig auf eine Marktkonsolidierung und auf Kurssteigerungen, die aus Übernahmen resultieren. "Wir schauen uns interessante Unternehmen vor Ort genau an und erhalten zusätzlich Research von verschiedenen Investmenthäusern", berichtet Elke Schöppl, Asienmarkt-Expertin bei Union Investment. "Nebenwerte, die nicht in großen Indizes sind, mischen wir bei, denn es ist von Vorteil, nicht nur Blue Chips zu haben".

Auf schnelle Gewinne sind die drei Asienfonds von Union Investment nicht getrimmt - Schöppl setzt auf langfristigen Wertzuwachs: "Wir geben den Unternehmen Zeit, sich zu entwickeln." Derzeit hat sie beispielsweise beim UniEMFernost rund 30 Prozent ihres Portfolios in Small Caps investiert. Ihr Schwerpunkt liegt derzeit auf Konsumwerten, weil die Kaufkraft der Mittelschicht in Asien wächst. Der beste Fonds - UniAsiaPacific - erzielte im vergangenen Jahr 16,18 Prozent Rendite (per 31.03.2007). Sein Portfolio besteht aus rund180 Einzelwerten, das Risiko von Kursschwankungen wird so vermindert.

Seite 1:

Chinas Lebensmittelbranche boomt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%