Vorschlag
Bonusgrenzen auch für Hedgefonds-Manager

Hedgefonds-Manager gehören zu den Spitzenverdienern ihrer Branche. EU-Parlamentarier möchten sie nun in die Pflicht nehmen und ihre Boni begrenzen. In der Branche stößt der Vorschlag auf heftige Kritik.
  • 5

LondonNach der Vereinbarung zur Begrenzung der Banker-Boni werden im EU-Parlament auch Beschränkungen für Hedgefonds-Manager diskutiert. Abgeordnete machen sich bereits Gedanken darüber, wie die traditionell besonders gut zahlende Branche in die Pflicht genommen werden könnte. Der SPD-Parlamentarier Udo Bullmann sagte, der Fokus könnte nun auf Hedgefonds und Beteiligungsgesellschaften gerichtet werden. Auch der konservative Abgeordnete Othmar Karas aus Österreich äußerte die Hoffnung auf ähnliche Regeln für andere Finanzbranchen.

Unter Fondsmanagern löst der Vorstoß heftige Kritik aus: „Es wäre eine krasse Einmischung, wenn es eine Bonusgrenze in einer privaten Branche geben würde“, sagte ein hochrangiger Manager einer großen Gesellschaft, der nicht genannt werden wollte. Ende Februar hatten sich EU-Parlament, EU-Kommission und EU-Präsidentschaft auf Bonusgrenzen für Banker geeinigt. Demnach darf der Bonus nur so hoch wie das Grundgehalt ausfallen. Stimmen die Aktionäre zu, kann der Bonus auch doppelt so hoch sein.

Hedgefonds-Manager gehören zu den Spitzenverdienern im Finanzwesen, und einige von ihnen erhalten sogar deutlich höhere Vergütungen als Top-Banker. So bekam Winton-Capital-Gründer David Harding seit 2006 mehr als 348 Millionen Pfund an Dividenden und Gehalt, allein 2011 waren es 84 Millionen. Er verfügt über ein Vermögen von 800 Millionen Pfund. Brevan-Hower-Mitgründer Alan Howard hat sogar 1,4 Milliarden Pfund Vermögen. Der Sektor versucht sich seit Ausbruch der Finanzkrise von den Bankern abzusetzen und verweist darauf, dass er nicht die gleiche Bedeutung für das Finanzsystem insgesamt hat.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vorschlag: Bonusgrenzen auch für Hedgefonds-Manager"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieder einmal ein Beispiel wie Recherche Leistung zur Polemisierung verwendet wird. Wenn Brevan Howard "Mitgründer" eines Hedge-Funds ist, ist er doch wohl "Unternehmer"! Als solcher unterliegt er doch gar keinem Bonusdeckel, oder sollen nun auch Unternehmergewinne gedeckelt werden? Wenn nicht, wovon ich zunächst ausgehen, ist das Beispiel, nebst der ausführlichen anderen Beispiele thematisch verfehlt.
    In der 'Debatte' von Bankervergütungen ging es schließlich auch nicht um die Vergütung von z.B. Herr Metzler, oder?

  • Es ist einfach nur traurig. Die Politik hat in den letzten Jahren einen gewaltigen Linksrutsch gemacht.

    1. Hedgefonds wurden nicht gerettet, haben also dem Steuerzahler nichts gekostet
    2. Hedgefonds haben keinen Beitrag zur Krise geleistet. Sie müssen eben nur als Sündenböcke herhalten
    3. Hedgefonds sind nicht systemrelevant, eine Hedgefonds-Pleite bedroht also uns nicht
    4. Wie will man legitimieren, einem privaten Unternehmen vorzuschreiben, was es verdienen und auszahlen darf?
    5. Wenn man Hedgefonds-Gehälter deckeln will, dann müsste man das mit jedem Job machen. Dann müsste man auch Bill Gates enteignen

    Ich finde es einfach schrecklich, wohin sich Deutschland und die EU bewegt. Es läuft nicht gut, also geben wir einer Minderheit die Schuld. Erinnert mich an die deutsche Geschichte.

  • Wie wär's mit Verdienstgrenzen für Fußballer und Musiker. Sowie Nebenverdienstgrenzen für Politiker!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%