Vorzeige-Fonds
Pimco laufen die Anleger weg

Der Pimco-Fonds Total Return wird immer kleiner. Allein im Mai musste der weltgrößte Rentenfonds Abflüsse in Höhe von mehr als vier Milliarden Dollar verkraften. Das könnte sich auch auf die Allianz auswirken.
  • 0

New YorkAnleger haben auch den 13. Monat in Folge Geld aus dem Pimco-Vorzeigefonds Total Return abgezogen. Im Mai habe der weltgrößte Rentenfonds Abflüsse von 4,3 Milliarden Dollar verkraften müssen, teilte das Analysehaus Morningstar am Montag mit.

Per Ende Mai habe der von Pimco-Mitgründer Bill Gross geführte Fonds noch Wertanlagen im Volumen von 229 Milliarden Dollar in seinen Büchern gehabt. Mit einem verwalteten Vermögen von fast 1,94 Billionen Dollar bildet Pimco das Rückrat der Allianz-Vermögensverwaltung.

In einem Interview mit der „Börsen-Zeitung“ hatte sich der Chef der kriselnden Allianz-Fondstochter Pimco hoffnungsvoll geäußert. Nach einer langen Durststrecke sehe er inzwischen Licht am Ende des Tunnels. „Wir beobachten bereits eine Belebung der Nachfrage nach Anleihen“, sagte Douglas Hodge.

Von Januar bis April sei bei den Mittelabflüssen eine stetige Verbesserung spürbar. „Nachdem die Mittelabflüsse inzwischen wieder auf historischem Durchschnitt liegen, sehen wir jetzt auch wieder vermehrt neue Gelder zufließen.“

Die US-Fondsgesellschaft Pimco ist traditionell stark im Anleihenmarkt vertreten. Angesichts der weltweit niedrigen Zinsen sind festverzinsliche Papiere für Anleger derzeit häufig nicht besonders attraktiv. Das bekam das Fondshaus zuletzt deutlich zu spüren, die Kunden drehten ihm den Rücken zu. Denn die jüngste Rally an den Aktienmärkten ging an Pimco weitgehend vorbei, weil der Ausbau dieses Geschäfts nur langsam vorangeht. Hinzu kamen Querelen an der Spitze der Fondsgesellschaft, der langjährige Chef Mohamed El-Erian ging Anfang 2014 überraschend von Bord.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vorzeige-Fonds: Pimco laufen die Anleger weg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%