Institutionelles Investment
Benediktiner-Pater Anselm Grün ist nicht nur ein erfolgreicher Buchautor, er bevorzugt auch „kreative Geldanlagen“ – und entscheidet nach Bauchgefühl. Erscheint ihm ein Investment attraktiv, überlegt er nicht zu lange.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Gute daran, wenn man von etwas selbst Ahnung hat (und obendrein weiß, was man will) ist, dass man sich von niemandem ein X für ein U vormachen lassen muss.

    Leider kennen sich die allermeisten Menschen - mich eingeschlossen - wohl bei weitem nicht nur nicht so gut in der komplexen Welt der Finanzen aus wie Pater Anselm Grün, sie dürften obendrein auch eine weit geringere Affinität dazu haben als er.

    Es wär‘ aber schon viel gewonnen, wenn sich alle Marktteilnehmer bei ihren Geldgeschäften von der gleichen oder einer ähnlichen Motivation leiten ließen, auch wenn sie nicht unmittelbar für andere finanzielle Verantwortung übernommen haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%