Aktien 2016
„Mutig sein und sich gegen die Herde stellen“

Das kommende Jahr dürfte aufregend werden. Der Dax könnte sogar auf 8.500 Punkte abstürzen, glaubt Ralf Zimmermann. Der Anlagestratege vom Bankhaus Lampe ist überzeugt, dass Anleger einige Enttäuschungen erleben werden.
  • 27

Dass 2016 ein weiteres Bullenjahr wird, glaubt Ralf Zimmermann nicht. Einen großen Crash erwartet er aber auch nicht, statt dessen aber einige Korrekturen. Investoren rät der Anlagestratege vom Bankhaus Lampe – mehrheitlich im Besitz der Oetker-Familie – diese Rücksetzer für Zukäufe zu nutzen.

Herr Zimmermann, Ihr Jahresausblick sieht relativ düster aus, die Schwankungen, die Sie erwarten sind heftig. Sind Sie ein Pessimist?
(lacht) Nein. Es mag Sie schockieren, aber wäre ich ein Pessimist, würde ich keine wilden Schwankungen vorhersagen, sondern sehr niedrige Dax-Stände.

Wild heißt, dass der Dax zwischen 8500 und 12400 schwankt?
Das ist die Spanne, die ich erwarte. Dafür sprechen aus meiner Sicht ein paar Faktoren. Aber natürlich wissen wir alle, wie schwierig Prognosen sind. Jetzt sind wir über 11.200 Punkten, das heißt wir befinden uns am Anfang des oberen Drittels meiner Schwankungsbreite.

Geht es denn eher hoch oder runter?
Ausgehend von heute kann ich mir leichter ein Szenario vorstellen, in dem die Kurse runter gehen anstatt hoch. Kurzfristig können die Aktienkurse sicher noch mal ein bisschen steigen, vor allem wenn die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik ausweitet.

Davon gehen Sie aus?
Das Kaufprogramm QE2 kommt auf jeden Fall. Wir erwarten das, wie alle anderen auch. Damit ist aber auch schon etwas ausgesagt über die Wirkung auf die Aktienmärkte. Wenn das kommt, was alle erwarten, dann wird es den Markt nicht mehr weiter treiben.

Aber es ist doch keinesfalls klar, wie QE2 ausfällt?
Wir könnten uns vorstellen, dass EZB-Präsident Mario Draghi monatlich für 20 Milliarden Euro zusätzlich kauft. Aber es werden aktuell noch keine Aktien in das Kaufprogramm mit einbezogen. Und es gibt noch eine kleine Absenkung beim Einlagensatz. Aber das ist auch der Konsens, die Markterwartung. Ich kann mir deshalb vorstellen, dass die europäischen Aktienmärkte bis zur EZB-Sitzung am Donnerstag weiter laufen. Die Vorfreude ist immer die größte Freude.

Und dann?
Wie es dann aber weiter geht, hängt davon ab, was die EZB macht. Wenn Draghi ein riesiges Paket aufsetzt - manche spekulieren über eine Verdoppelung der Anleihekäufe-, und wenn auch Aktien mit einbezogen sind, dann wird der Dax weiter steigen. Das glauben wir aber nicht. Ein moderates Paket, wie wir es erwarten, ist in den Kursen schon drin.

Kommentare zu " Aktien 2016: „Mutig sein und sich gegen die Herde stellen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Selbst wenn man sich einigermaßen regelmäßig mit der Börse befasst, übersieht man immer wieder gerne den einen oder anderen Aspekt. Deswegen begrüße ich jeden und auch diesen Beitrag. Auch der Verfasser wird wissen, dass er kein Prophet ist. Der Leser aber kann eine Meinung mehr auswerten und werten. Was gibt es im Grundsatz daran zu kritisieren...?

  • Welchen Mehrwert hatte dieses Interview jetzt genau? Der "Experte" ist sich sicher das der DAX entweder steigt oder fällt, je nachdem was die politischen und ökonomischen Gegebenheiten so zulassen. Und was soll das Gerede von "gegen den Strom schwimmen"? Fight the ECB oder was? Und so jemanden vertraut Herr Oetker sein Geld an?

  • An mir liegt es nicht, ich habe mich schon immer für die freie Arbeit eingesetzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%