Aktiencrash und Investitionsflaute
Kurse könnten schon bald wieder einbrechen

Den Aktiengesellschaften in den USA und in Europa droht nach Ansicht prominenter Bankanalysten ein Gewinneinbruch. Dadurch könnten die Aktienmärkte, die am Donnerstag und Freitag bereits scharfe Verluste hinnehmen mussten, in einen Abwärtssog geraten. Analysten warnen zudem vor zu hohen Gewinnerwartungen.

FRANKFURT. Der bekannte Aktienstratege Albert Edwards von der französischen Großbank Société Générale warnt vor einer Kernschmelze von Wirtschaft und Aktienmarkt. "Wir erreichen jetzt den Punkt, an dem die Unternehmen es aufgeben, ihre ausgewiesenen Gewinne nach oben zu manipulieren und zugeben, dass sie im freien Fall sind", schreibt Edwards in einer drastischen Warnung an Kunden.

Edwards, der im Jahr 2000 zu den ersten gehörte, die vor dem Aktiencrash am Ende der New-Economy-Hysterie warnten, verweist vor allem auf das Auseinanderklaffen von Gewinnentwicklung der Gesamtwirtschaft und den Zahlen der Aktiengesellschaften. Während in den USA die gesamtwirtschaftlichen Gewinne im zweiten Quartal um zwölf Prozent unter Vorjahresniveau lagen, wiesen die Aktiengesellschaften (ohne Finanzinstitute) einen Gewinnzuwachs von rund zehn Prozent aus. Edwards warnt davor, sich der Hoffnung hinzugeben, dass Europas Aktiengesellschaften sich aufgrund des fallenden Eurokurses von der Entwicklung in den USA abkoppeln könnten. Seit Jahresanfang hat der Deutsche Aktienindex (Dax) 25 Prozent an Wert verloren, der Euro Stoxx 50 sogar 28 Prozent. Die großen amerikanischen Indizes haben dagegen nur 15 Prozent nachgegeben.

Jacques Cailloux, der Europa-Chefvolkswirt der Royal Bank of Scotland verweist darauf, dass die amerikanischen Konjunkturindikatoren von den Finanzmärkten in Europa aus gutem Grund stärker beachtet werden als die europäischen. So hat Edwards berechnet, dass sich historisch die Kurse europäischer Aktien relativ zu den amerikanischen um so schlechter entwickeln, je schlechter die Einkaufsmanager in den USA Lage und Aussichten einschätzen.

Seite 1:

Kurse könnten schon bald wieder einbrechen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%