Analysten senken ihre Wachstumsprognosen für die Region – Hoher Ölpreis belastet Aktien von Fluggesellschaften
An Asiens Börsen dominiert die Skepsis

Steigende Ölpreise, sinkende Exportdynamik sowie Spannungen um die koreanische Halbinsel setzen Asiens Börsen in wachsendem Maße zu.

PEKING. Der Asien Pazifik-Index von Morgan Stanley Capital International, der die Kursentwicklung von über 900 Aktien in der Region abbildet, sank zur Wochenmitte auf den niedrigsten Stand seit Mitte August. In Japan legte der Topix-Index mit acht Tagen mit Kursverlusten in Folge die längste Negativserie seit 1996 hin. Und in Thailand hält bei stark wachsenden Umsätzen die Ausverkaufsstimmung an, weil die Vogelgrippe wohl erstmals von Mensch zu Mensch übertragen wurde. Charoen Pokphand, der größte börsennotierte Hühner- Exporteur des Landes, wird seit Tagen mit hohen Verlusten gestraft.

Doch über allem schwebt der hohe Ölpreis, der laut dem jüngsten Entwicklungsberichts der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) vor allem in den Philippinen, Thailand und Singapur große Schleifspuren hinterlassen kann. „Öl ist derzeit die größte Sorge“, bestätigt Hou Wey Fook, der bei OCBC Asset Management in Singapur 3,3 Mrd. Dollar verwaltet. „Sie können nicht solche Ölpreise haben und erwarten, dass asiatische Aktien unbehelligt bleiben“, pflichtet George Raftopulos von Constellation Capital Management in Sydney bei.

Vor allem Exporteure und Airlines bekommen das zu spüren. Fluggesellschaften wie Singapore Airlines – die profitabelste in Asien - wenden 20-25 Prozent ihrer Ausgaben für Flugbenzin auf, seit Tagen trennen sich Anleger daher von AKtien aus diesem Bereich.

Je hartnäckiger die Ölpreisrally, desto schwieriger wird die Situation für die Asienbörsen. „Die negativen Effekte gewinnen mit der Zeit an Breite“, sagt Ric Ronge, Fondsmanager bei Invesco Asset Management in Melbourne. Der Grund: Vor allem Ölimporteure wie Thailand, die Philippinen, Japan und Südkorea müssen in großem Umfang Dollar kaufen, um ihre Ölrechnungen zu begleichen. Das setzt ihre lokalen Währungen unter Druck. Der philippinische Peso erreichte in dieser Woche ein mehrjähriges Tief. Schwache Wechselkurse wiederum schüren Zinsängste, die die Börsenlaune zusätzlich belasten.

Seite 1:

An Asiens Börsen dominiert die Skepsis

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%