Anlagestrategie
Aktien sind unschlagbar

Ein Blick auf die Indizes zeigt: Nichts wirft im Moment so viel ab, wie Aktienpapiere. Anleihen und Rohstoffe fallen zurück und auch Gold ist Anlegern keine gute Option. Sein Preis fiel so stark wie zuletzt im Juni.
  • 4

New YorkViele Anleger dürften es schon geahnt haben, nun bestätigt es auch die Statistik: Aktien sind derzeit die profitabelste Anlageklasse. Im November haben sie sämtliche konkurrierenden Assets bei der Wertentwicklung geschlagen - den dritten Monat in Folge. Das ist die längste Phase seit 2009.

Grund für den Trend ist die Hoffnung auf das Wachstum der Weltwirtschaft. Sie schlägt sich auch in der Kursentwicklung von Unternehmen weltweit nieder: Der globale MSCI All-Country World Index stieg einschließlich Dividenden um 1,5 Prozent. Auch der US- Index Standard & Poor's 500 erreichte einen Rekordstand. Auch aus Fernost kamen neue Wachstumsimpulse: Die chinesische Führung kündigte mehr ökonomische Freiheiten an.

Bei der Aktienrally spielten auch die Notenbanken eine entscheidende Rolle. In der Eurozone senkte die EZB ihren Leitzins auf ein Rekordtief. In den USA gab die Fed den Anlegern Hoffnung, dass ihr Anleihenkaufprogramm die lockere Geldpolitik fortgeführt werden.

Mit der so befeuerten Aktienrally konnten andere Anlageklassen nicht mithalten: Der US-Dollar-Index stieg um 0,6 Prozent und der aus 24 wichtigen Rohstoffen gebildete S&P GSCI Total Return Index sank gar um 0,8 Prozent.

Auch die Anleihen haben sich mager entwickelt: Weltweit verloren die Bonds im Mittel 0,16 Prozent, zeigen die Daten von Merryl Lynch. Wer in Gold anlegte, dürfte ebenfalls enttäuscht sein. Der Preis des Edelmetalls gab so stark nach wie zuletzt im Juni.

„Es ist die Kombination einer weiterhin lockeren Geldpolitik und der Wachstumserwartung für 2014”, erklärt Bill O'Neill, Chefanalyst von UBS Wealth Management in London, den Erfolg der Aktienpapiere. Der Markt hoffe auf Wachstum im kommenden Jahr. Auch wenn das wohl nicht nicht unmittelbar bevorstehe, so sei es doch am Horizont erkennbar, sagte er.

Kommentare zu " Anlagestrategie: Aktien sind unschlagbar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer jetzt einsteigt, sollte wirklich einen langen Atem haben. Die Aktienmärkte laufen allmählich in eine Überbewertung, die durch den niedrigen Zins gestützt ist. Langfrsitig wird der Zins aber irgendwo über 0% sein müssen und dann wird die Überbewertung abgebaut werden. Was kaum jemand versteht: 2009, 2010 und auch noch 2011 waren Aktieninvestments unter Risikogesichtspunkten ohne Bauchschmerzen möglich - auch, wenn die Medien etwas anderes suggerierten. Die Preise waren niedrig und wie auf dem Wochenmarkt gilt: Wer sparen will, der sollte bei Sonderangeboten zuschlagen. Zum Glück gibt es immer noch Angebote - aber es werden weniger und der Risikopuffer nimmt ab. Insofern finde ich Überschriften wie die hier ("Aktien sind unschlagbar") zwar per se richtig. Gerade von der Handelsblatt-Redaktion würde ich mir jedoch wünschen, im Boom etwas mehr auf die Bremse zu gehen, in der Blase zu warnen und nach dem Crash seeeehr viel Mut zu machen. Aber frei nach Gabriel: Das ist nur mein privater Wunsch, Redaktionen dürfen und sollen frei handeln und das ist auch gut so... ;)

  • So stimmt das ja nun auch nicht. Aktien bieten durchaus eine gute Rendite. Man sollte sie nur nicht zu jedem beliebigen Zeitpunkt kaufen. Das richtige Timing ist entscheidenden für den Erfolgt. Wie immer im Leben.

  • "Nichts wirft im Moment so viel ab", doch Bitcoins sind viel viel besser, aber andere Baustelle...

    Das gleiche habe ich im Jahr vor dem Crash 2007/2008 auch gelesen....

    Allen haben geschrieben, wie prima doch alles wird...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%