Anlagestrategie: Diese Aktien gehören jetzt ins Depot!

AnlagestrategieDiese Aktien gehören jetzt ins Depot!

Börsenhochs jagen Anlegern oft Angst vor fallenden Kursen ein. Das muss nicht sein, denn solange die Notenbanken mitspielen, läuft die Rally weiter. Mit diesen zehn deutschen Aktien können Sie davon profitieren.
  • 21

Anleger verlassen sich auf den Draghi/Bernanke-Put. Ein Put berechtigt einen Spekulanten, seinem Gegenüber Papiere aufs Auge zu drücken. Will heißen: Wenn es eng wird an den Märkten, dann werden die beiden Notenbanker schon Papiere kaufen, also Liquidität in die Märkte pumpen. Und was sollen Investoren sonst machen? Solide Anleihen bringen nichts, besser verzinste sind gefährlicher als jede Aktie.

Sicher: Seit der Dax die magische Marke 8.000 in diesem März zum zweiten Mal genommen hat, schwingt die Angst vor einem Absturz mit, denken viele an 2000 und 2007, als der Dax auf ein Rekordhoch kletterte und dann grausam fiel. Crash-Gründe gibt es zuhauf; vom Wiederaufflammen der Schuldenkrise über den wachstumsgefährdenden US-Haushaltsstreit bis zur Kriegsgefahr in Korea.

Und: Wer lange Zeiträume anschaut, so wie Yale-Professor Robert Shiller, findet Aktien teuer. Das von ihm berechnete Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), in das Unternehmensgewinne aus zehn Jahren einfließen, liegt bei 23, sieben Punkte über dem Durchschnitt seit 1881. Damit ist aber noch nicht gesagt, dass die Märkte jetzt auf diesen Durchschnitt zulaufen. Im Gegenteil: So lange die Notenbanken mitspielen, läuft die Rally.

Selbst Pessimisten, die die Welt in Richtung Hyperinflation und Crash laufen sehen, müssen Aktien nachfragen. Denn vor dem Crash kommt, frei nach dem österreichischen Ökonomen Ludwig von Mises, die Katastrophenhausse, in der alle noch schnell ihr Papiergeld gegen Sachwerte tauschen wollen.

Fazit: Aktien muss man haben. Aber bitte die richtigen. Wie die folgenden zehn.

Kommentare zu " Anlagestrategie: Diese Aktien gehören jetzt ins Depot!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alle Achtung, gerade hat der zypriotische Präsident die Wurzeln der Börse erkannt. Er will einige Casinos in Zypern neu erschaffen. Den Mut, den der Mann an den Tag legt ist beileibe keiner, es ist blanke Verzweiflung dem restriktiven Sparkurs von oben herab entgegen zu steuern. Wer fürs Geld, das er hat nichts mehr bekommt, aus denen sind die Zocker einst hervorgegangen. Natürlich nur solche, bei denen Geld ein Verfallsdatum von Stunden hat. Ander ist es vielleicht auf Zypern???

  • @Oldendorp
    Ich bin bei deutschen Aktien auch sehr vorsichtig geworden, weil sie auf und ab taumeln wie ein betrunkener Matrose. US-Aktien befinden sich tendeziell eher in einem kontinuierlichen Aufwärtstrend, wobei es auch dort heftige Korrekturen geben kann (s. Apple). Schönes Beispiel: Motorola.

  • Erklären Sie Ihre Ausführungen bitte einem normalen Leser.
    Das was Sie da von sich gegeben haben, verstehen evtl. irgendwelche selbst ernannten Experten.

Serviceangebote