Anlagestrategie
Geldmarktsätze ziehen weiter an

In der Krise werden Tages- und Festgeldkonten wieder attraktiv für Anleger. Experten raten, freies Kapital als Festgeld zu parken und die Schwankungen an den Kapitalmärken abzuwarten.

FRANKFURT. Man kann es Anlegern kaum verdenken, wenn sie in diesen Krisenzeiten große Teile ihres Geldes auf ein Bankkonto legen. Immerhin bekommen sie aktuell für Tages- oder Festgeld bis zu fünf Prozent Zinsen im Jahr - ohne Kursschwankungen und Kosten. Zum Vergleich: Bei den als sicher geltenden deutschen Staatsanleihen gibt es sogar mit Laufzeiten von zehn Jahren zurzeit weniger als vier Prozent Rendite.

Experten wie Hans-Jürgen Delp, Chef-Anlagestratege für Privatkunden bei der Commerzbank, unterstützen die Anleger in ihrem Verhalten: Delp rät, „die extremen Schwankungen an den Kapitalmärkten abzuwarten und freies Kapital zum Beispiel als Festgeld zu parken. Wir rechnen damit, dass es an den Aktienmärkten noch ein bis zwei Monate so weiter geht“, sagt er.

Hinzu kommt, dass Tages- und Festgeldangebote zuletzt noch einmal attraktiver geworden sind. Dafür gibt es zwei Gründe: Einige neue ausländische Finanzhäuser sind auf den deutschen Markt gekommen und bieten relativ hohe Zinsen für Tagesgeld an. Die Festgeldsätze wiederum hätten auch etablierte Anbieter gestützt, die sich in Zeiten krisenbedingt knapper Liquidität Mittel zu kalkulierbaren Bedingungen sichern wollten, erklärt Sigrid Herbst vom Finanzdienstleister FMH.

In den vergangenen Wochen haben Postbank, Citibank und Deutsche Bank ihren Zins für Zwölf-Monats-Festgeld um 0,2 bis 0,6 Prozentpunkte auf 4,3 bis 4,5 Prozent angehoben. Im Schnitt sind die Festgeldzinsen der von FMH beobachteten Banken seit Februar um 0,1 Prozentpunkte auf gut vier Prozent geklettert.

Die Tagesgeldzinsen stiegen um 0,03 Punkte auf 3,27 Prozent. Wer liquide Mittel entbehren könne, sollte das Geld in Festgeld parken und sich die Konditionen sichern, meint Herbst. Schließlich erwarten Zinsexperten eher sinkende Kurzfristzinsen, weil am Geldmarkt über Leitzinssenkungen der Europäische Zentralbank spekuliert wird.

Seite 1:

Geldmarktsätze ziehen weiter an

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%